Hotelbewertungen im Internet – Experten halten ein Drittel für Fälschungen

Machtkampf

Der Sommer naht und mit ihm kommt die Urlaubszeit. Viele Urlauber planen ihre Reise sorgsam und nutzen vermehrt auch die zahlreichen Portale in dem Internet. Bei der Auswahl des Hotels an dem Urlaubsort sollten Verbraucher jedoch nicht die Hotelbewertungen in den Bewertungsportalen als alleinigen Maßstab für die Qualität einer Unterkunft nehmen, warnen Experten. Sie schätzen, dass rund ein Drittel der Bewertungen „Fakes„ sind, also nicht von unabhängigen Nutzern geschrieben wurden. In einer Studie der der Fachhochschule Worms, für die über 300 Hoteliers in Deutschland befragt wurden, stellte sich heraus, dass etwa die Hälfte der Befragten bereits Erfahrungen mit gefälschten Hotelbewertungen haben. Sie vermuten, dass konkurrierende Hotelbetreiber für diese Einträge verantwortlich sind. Jedoch seien diese Bewertungen ein wichtiger Faktor für die Entscheidung der Kunden. Die Verbraucher halten eher die Einträge der anderen Urlauber als die Angaben der Hotelbetreiber für glaubwürdig.

Zwar würden einige der gefälschten Bewertungen wieder aus den Portalen entfernt oder der gefakte Eintrag von vornherein verhindert, etwa indem von dem Nutzer ein Aufenthaltsnachweis des Hotels verlangt wird. Diese Vorsichtsmaßnahmen greifen aber nicht immer. „Es gibt keine absolute Fälschungssicherheit„, sagt Prof. Roland Conrady von der Fachhochschule Worms. Urlauber sollen deshalb nicht allzu viel auf die Hotelbewertungen in dem Internet geben.

Weitere Informationen

Internetsurfen im Ausland
SMS versenden ohne Anmeldung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 + acht =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]