Paperback – Software speichert Daten auf gewöhnlichem Papier

Papier alsDatenträger

Es gibt zahlreiche Speichermedien. CD-ROM, Speichersticks, externe Festplatten, Disketten und noch einige andere. Aber keines dieser Medien ist so haltbar wie Papier. Bei guter Qualität und mit entsprechender Tinte beschrieben, sind die darauf archivierten Informationen auch nach bis zu 100 Jahren noch lesbar. Die Datenlesbarkeit von beispielsweise CD-ROM beträgt nur 10 bis 50 Jahre. Oleh Yuschuk entwickelte eine Software, mit der man bis zu drei Megabyte Daten auf einem einzigen Blatt Papier speichern kann. Eigentlich war es ein Experiment, das er aufgrund der Neugier seines Sohnes begann. Daraus entwickelte sich das Projekt Paperback. Damit man es anwenden kann, benötigt man die Software, die kostenlos und OpenSource für das Betriebssystem Windows zu haben ist, und einem angeschlossenen Drucker. Die Software wandelt die Informationen, zum Beispiel eine Datei von der Computerfestplatte, in eine Grafik (Bitmap) um und druckt sie, wahlweise auch verschlüsselt, auf das Papier. Je nachdem, mit welcher Auflösung der Drucker arbeitet und ob die Daten komprimiert werden, passen zwischen 500.000 Bytes (600 dpi, unkomprimiert) und bis zu 3 Megabyte (komprimiert) auf ein Papier des Formats DIN A4.

Durch die Verwendung diese Methode können Daten über einen längeren Zeitraum gespeichert werden. Auch wäre es so möglich, Daten in einem gewöhnlichen Brief zu verschicken. Die Daten auf dem Papier können, anders als bei den altertümlichen Lochkarten, nicht ohne weiteres von Menschen gelesen werden. Dafür bedarf es eines Scanners und wiederum der Software Paperback. Sie dekodiert die von dem Papier eingescannte Grafik und stellt die Dateien wieder her. Eine Fehlerkorrektur hilft, auch durch Flecken oder Abnutzung des Papiers beschädigte Dateien wiederherzustellen.

Weitere Informationen

Dropbox – Datenspeicher im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
„Fax-Irrsinn“ – trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

„Fax-Irrsinn“

Trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

Auch im Jahr 2024 kommt das Telefax in vielen Unternehmen und Behörden in ganz Deutschland noch als Kommunikationsweg zum Einsatz. Trotz digitaler Alternativen und möglicher Datenschutzrisiken wird das Faxgerät von vielen bevorzugt. Im Bundestag will man sich jetzt vom Telefax verabschieden. […]

Oniro OS – quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Oniro OS

Quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Das alternative Betriebssystem Oniro OS kommt auf das Volla Phone X23. Hinter dem frei verfügbaren Multi-Kernel-Betriebssystem steckt eine internationale Zusammenarbeit verschiedener Partner. Hierzu zählen neben der renommierten Eclipse Foundation auch die deutsche Volla Systeme GmbH sowie Huawei. […]

Warnung des Landeskriminalamts – vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Warnung des Landeskriminalamts

Vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Das LKA NRW warnt aktuell vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Die Täter nutzen hierbei Office 365, um in den Firmen großen Schaden anzurichten. Haben die Kriminellen erst einmal Zugang erhalten, ist das gesamte IT-System des Unternehmens betroffen. […]

Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]