PASSTEAL – Schadsoftware stiehlt gespeicherte Passwörter aus Browsern und Anwendungen

Schaedling PASSTEAL stiehlt gespeicherte Passwoerter

Auch mit den persönlichen Daten der Verbraucher betreiben Cyberkriminelle ihre Geschäfte. Sie verwenden die gestohlenen Daten beispielsweise zur Nutzung fremder Identitäten, um Konten leer zu räumen oder Spam zu versenden. Die Kriminellen gelangen auf unterschiedliche Arten an die dafür nötigen Informationen. Die Sicherheitsexperten von Trend Micro entdeckten eine neue Schadsoftware, mit der Informationen von Internetnutzern gestohlen werden können. Der Trojaner PASSTEAL spioniert Kennwörter von Computernutzern aus. Dafür werden nicht die Tastaturbewegungen geloggt, wie es ähnliche Schadprogramme tun. Der Schädling extrahiert statt dessen die in Browsern und anderen Anwendungen gespeicherten Kennwörter. Die gesammelten Login-Informationen werden als Text-Datei an einen FTP-Server gesendet. So gelangen die Cyberkriminellen sogar an die Login-Daten für gesicherte Verbindungen (https).

Trend Micro fand die Schadsoftware bereits auf mehr als 400 Computersystemen. Sie fanden Ähnlichkeiten mit dem Schadprogramm PIXSTEAL, das Bilddateien stiehlt und vermuten deshalb, dass beide Programme von den selben Programmieren stammt. Die Sicherheitsexperten empfehlen den Internetnutzern, den temporären Speicher (Cache) zu löschen und Kennwörter regelmäßig zu ändern. Kennwörter nicht in dem Browser zu speichern, Passwort-Management-Tools und Dienste mit zusätzlicher Codeabfrage erhöhen außerdem die Sicherheit.

Weitere Informationen

Internetsicherheit Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei − 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]

Hausbesuch durch Inkassounternehmen - Schuldner kann das ablehnen

Hausbesuch durch Inkassounternehmen

Schuldner kann das ablehnen

Kann ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlen, folgt im ersten Schritt eine Mahnung. Erfolgt daraufhin ebenfalls keine Zahlung können Unternehmen ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Jedoch gibt es für anfallenden Kosten klare Grenzen. […]