AVM FritzBox – Neue Firmware für noch mehr Leistung und Komfort

AVM FritzBox 7390 - Neue Firmware

Der Hersteller AVM veröffentlichte eine neue Softwareversion für seine FRITZ!Box 7390. Das Upgrade für weitere FRITZ!Box-Modelle soll im Januar erscheinen. Die Version 5.50 des neuen Fritz!OS enthält über 100 neue Funktionen und Verbesserungen. Sie ist kostenlos und kann sehr komfortabel über die Oberfläche der Fritz!Box installiert werden. Eine der Neuerungen ist der integrierte Mediaplayer. Mit ihm kann auf der Fritz!Box oder anderen Medienservern gespeicherte Musik abgespielt werden. Zudem ist die Musikwiedergabe auf anderen UPnP-fähigen Geräten steuerbar. Zur Steuerung der Musikstreams können beispielsweise auch Android-Smartphones genutzt werden. Der Mediaplayer ist als Menüpunkt auch auf dem Fritz!Fon zu finden. Das schnurlose Telefon bietet dank der neuen Firmware ebenfalls zahlreiche neue Möglichkeiten. Mit dem Heimnetzspeicher FRITZ!NAS können Inhalte mit anderen geteilt werden, auch per Smartphone. Von unterwegs kann das Heimnetz über die MyFRITZ!App angesteuert werden.

Das neue Telefonbuch der Fritz!Box synchronisiert sich mit allen Geräten inklusive des Smartphones. Neue Telefonbücher lassen sich direkt den Schnurlostelefonen zuweisen. Der in der Fritz!Box integrierte Anrufbeantworter ist nun als eigener Menüpunkt in der Benutzeroberfläche zu finden. Die Zeitschaltung und die Memo-Funktion bieten ein Plus an Komfort. Mit dem neuen Fritz!OS kann zudem Text direkt aus der Fritz!Box als Fax versendet werden.

Eine Ergänzung des Heimnetzes soll die Smart Home-Funktion der neuen Steckdose FRITZ!DECT 200 bieten. Mit ihr können elektrische Geräte per Fritz!Box geschaltet werden, über den PC, das Tablet, das Fritz!Fon oder dank der MyFRITZ!App mit dem Android und künftig auch dem Apple-Smartphone. Die intelligente Steckdose misst außerdem den Stromverbrauch der angeschlossenen Geräte. Die Steckdose FRITZ!DECT 200 wird ab Januar für vermutlich etwa 50,- € in den Handel kommen.

Mehr Informationen

DSL-Hardware

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn − 13 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]