Virus statt Steuerbescheid – BSI warnt vor angeblicher ELSTER-Email

Virus

Seit dem Jahr 2005 können Bürger ihre Steuererklärung auf elektronischen Weg über das Internet übermitteln. Unternehmen sind sogar verpflichtet, das elektronische Verfahren zu nutzen, um Anmeldungen und Bescheinigungen ihrer Arbeitnehmer an die Behörden zu übergeben. Die dafür verwendete Software wird von dem Bund bereitgestellt. Das Verfahren wurde ELSTER genannt, was für elektronische Steuererklärung steht.

Das Projekt ELSTER wird derzeit von Cyberkriminellen als Lockmittel genutzt. Sie verschicken massenhaft Spam-Emails mit unterschiedlichen Absendern, die angeblich einen Steuerbescheid enthalten. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor dieser „Spam-Welle„. In dem Text der Email heißt es, dass „von Ihrem Finanzamt bzw. Ihrer Steuerverwaltung über das Verfahren ELSTER eine verschlüsselte Zip-Datei zur Abholung bereitgestellt„ wurde. Die angehängte Datei „ELSTER.exe„ enthält einen Schadcode. Das BSI rät Empfängern dieser Email, sie ungeöffnet zu löschen.

Weitere Informationen

Schadsoftware gefährdet Computer
Email-Ratgeber
Sicher surfen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwölf − 9 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Easy-Money-Tarif – Gericht spricht Telefónica-Kunden 225 000 Euro zu

Easy-Money-Tarif

Gericht spricht Telefónica-Kunden 225 000 Euro zu

Das Oberlandesgericht München hat einem Telefónica-Kunden nun 225 000 Euro zugesprochen. Der Mann hatte geklagt, da das Telekommunikationsunternehmen die Auszahlung seines angehäuften Handyguthabens verweigerte. Der Kunde hatte sich den „Easy-Money-Tarif“ zu Nutzen gemacht. […]

Supportende von Windows 7 – Experten warnen vor Sicherheitsrisiken

Supportende von Windows 7

Ab 14. Januar 2020 keine Updates mehr

In wenigen Wochen wird der Support von Windows 7 eingestellt. Ab diesem Zeitpunkt stellen Rechner und Server dieser OS-Generation ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Betroffene sollten daher schnellstmöglich ein Upgrade auf Windows 10 durchführen. […]