Symbiose für mehr Komfort – Emaildienst Yahoo integriert Clouddienst Dropbox

Yahoo Emaildienst itegriert Clod-Datendienst Dropbox

Wahrscheinlich jeder regelmäßige Internetnutzer verfügt über mindestens eine Emailadresse. Insbesondere private Anwender richten sich eine Emailadresse bei einem der kostenlosen Emaildienste ein. Dazu zählen beispielsweise GMX, freenet und Yahoo!. Die Nutzung ist gratis, die Anbieternamen geläufig, sie sind über den Browser erreichbar und auch der Abruf per Outlook ist möglich. Häufig haben sie gegenüber kostenpflichtigen Diensten jedoch Einschränkungen. Beispielsweise ist die Größe der Email-Anhänge stark begrenzt. Das Internetunternehmen Yahoo! hat seinen Emaildienst nun mit dem Cloud-Datendienst Dropbox verknüpft. Nutzer können ihre empfangenen Anhänge direkt in der Cloud speichern. Dort liegende Dateien können von dort als Anhang verschicken, auch wenn diese das Limit von 25 MB überschreiten. Aus der Benutzeroberfläche im Browser heraus können sich die User in ihrem bestehenden Dropbox-Konto anmelden oder kostenlos ein neues eröffnen. Die Menüs zum speichern und anhängen von Dateien an Emails enthalten nun zusätzlich die Möglichkeit, dafür die Dropbox zu nutzen.

Yahoo! hat die Funktion in seine Benutzeroberfläche integriert. Jedoch bedarf es für das Speichern und Versenden aus der Dropbox eigentlich keine zusätzliche Funktion. Empfangene Anhänge können auf dem Computer in den Dropbox-Ordner gesichert werden und werden dann automatisch in der Cloud synchronisiert. Dateien können auch direkt aus der Dropbox geteilt werden. Dafür muss der Nutzer sie lediglich freigeben und dem Empfänger den Freigabelink senden.

Die Integration in der Benutzeroberfläche des Mailanbieters macht die Nutzung der Dropbox mit dem Mailanbieter komfortabler. Für Kunden, die ein Mailprogramm wie Outlook verwenden, macht es aber keinen Unterschied. Die neue Funktion steht nämlich nur in der Web-Version von Yahoo! Mail zur Verfügung.

Weitere Informationen

POP3 und IMAP Emailserver Einstellungen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]

Adaptive Timeout-Funktion – längere Akkulaufzeit bei Android 15

Adaptive Timeout-Funktion

Längere Akkulaufzeit bei Android 15

Ein neues Feature, das mit Android 15 kommen soll, könnte die Akkulaufzeit von Android-Geräten erheblich verlängern. Entdeckt wurden Hinweise auf „adaptive Timeout“ auf der zweiten Developer Preview. Das neue Betriebssystem soll bereits in einigen Monaten erscheinen. […]