Bundesamt warnt – Massive Zunahme von Identitätsdiebstahl im Internet

Identitaetsdiebstahl nimmt zu

Wenn persönliche Daten, etwa der Name, Anschrift und Geburtsdatum eines Internetnutzers von Kriminellen missbräuchlich verwendet werden, spricht man von einem Identitätsmissbrauch beziehungsweise Identitätsdiebstahl. Solche Informationen können genutzt werden, um zum Beispiel bei der Handelsplattform eBay unter falscher Identität ein Mitgliedskonto zu eröffnen. Darüber könnten Waren verkauft werden, die von den Käufern bezahlt, aber ihnen nie geliefert werden. Die geprellten Kunden würden in diesem Fall an denjenigen herantreten, dessen Identität benutzt wurde. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters sprach Michael Hange, der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), von einer massiven Zunahme von Identitätsmissbräuchen in dem Internet. Innerhalb von drei Monaten habe das BSI 250.000 Identitätsdiebstähle von deutschen Nutzern registriert.

Davon seien unter anderem Nutzer des Onlinebanking, des Internethandels und sozialer Netzwerke betroffen. Meistens würden allerdings Kredit- oder Kommunikationsdaten verwendet, um über fremde Konten Geschäfte abzuwickeln. Um an Daten zu gelangen, versuchen Hacker diese von Internetnutzern abzugreifen (z.B. mit Phishing). Die Anzahl der Cyber-Angriffe auf Regierungsstellen und Firmen, bei denen versucht wird, Daten der Bürger zu stehlen, nehme ebenfalls zu.

Rund die Hälfte der Betroffenen bemerken einer Umfrage zufolge erst nach 300 Tagen, dass ihr Computer mit Schadsoftware infiziert ist. Dadurch werde die Bedrohung häufig viel zu spät entdeckt, erklärte Hange. Ein weiterer Grund für die hohe Zahl der Identitätsdiebstähle sei, dass Hard- und Softwarehersteller bekannte Schwachstellen häufig nicht nachbessern. Cyberkriminelle können diese Sicherheitslücken deshalb oft monate- oder gar jahrelang ausnutzen.

Weitere Informationen

Sicher online sein

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]