Bundesamt warnt – Massive Zunahme von Identitätsdiebstahl im Internet

Identitaetsdiebstahl nimmt zu

Wenn persönliche Daten, etwa der Name, Anschrift und Geburtsdatum eines Internetnutzers von Kriminellen missbräuchlich verwendet werden, spricht man von einem Identitätsmissbrauch beziehungsweise Identitätsdiebstahl. Solche Informationen können genutzt werden, um zum Beispiel bei der Handelsplattform eBay unter falscher Identität ein Mitgliedskonto zu eröffnen. Darüber könnten Waren verkauft werden, die von den Käufern bezahlt, aber ihnen nie geliefert werden. Die geprellten Kunden würden in diesem Fall an denjenigen herantreten, dessen Identität benutzt wurde. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters sprach Michael Hange, der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), von einer massiven Zunahme von Identitätsmissbräuchen in dem Internet. Innerhalb von drei Monaten habe das BSI 250.000 Identitätsdiebstähle von deutschen Nutzern registriert.

Davon seien unter anderem Nutzer des Onlinebanking, des Internethandels und sozialer Netzwerke betroffen. Meistens würden allerdings Kredit- oder Kommunikationsdaten verwendet, um über fremde Konten Geschäfte abzuwickeln. Um an Daten zu gelangen, versuchen Hacker diese von Internetnutzern abzugreifen (z.B. mit Phishing). Die Anzahl der Cyber-Angriffe auf Regierungsstellen und Firmen, bei denen versucht wird, Daten der Bürger zu stehlen, nehme ebenfalls zu.

Rund die Hälfte der Betroffenen bemerken einer Umfrage zufolge erst nach 300 Tagen, dass ihr Computer mit Schadsoftware infiziert ist. Dadurch werde die Bedrohung häufig viel zu spät entdeckt, erklärte Hange. Ein weiterer Grund für die hohe Zahl der Identitätsdiebstähle sei, dass Hard- und Softwarehersteller bekannte Schwachstellen häufig nicht nachbessern. Cyberkriminelle können diese Sicherheitslücken deshalb oft monate- oder gar jahrelang ausnutzen.

Weitere Informationen

Sicher online sein

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


12 + sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]