FRITZApp Cam – AVM macht FRITZBox und Android-Gerät zur Überwachungskamera

AVM

Viele Verbraucher besitzen eine FRITZ!Box des Herstellers AVM und betreiben diesen WLAN-Router an ihrem DSL-Anschluss oder Kabelinternet-Anschluss. In vielen der Haushalte gibt es ebenfalls ein Smartphone oder Tablet mit Android-Betriebssystem. In Verbindung mit der neuen FRITZ!App Cam von AVM wird daraus eine Überwachungskamera für die diverse Einsatzszenarien denkbar sind. Die FRITZ!App Cam ist in dem Google Play Store (als Laborversion „Lab„) kostenlos erhältlich. Sie wird auf das Android-Gerät geladen und dort installiert. Per WLAN werden das Mobilgerät und die FRITZ!Box im heimischen Netzwerk verbunden. Die Aufnahmen der Smartphone-Kamera sind dann direkt im Netzwerk verfügbar und können außerdem über die AVM-Server auf einer verschlüsselten Internetseite bereitgestellt werden. Die kann von jedem Internetanschluss mit einem beliebigen Browser abgerufen werden, auch von mehreren Nutzern zugleich. Durch eine Kennwortvergabe kann sie vor unberechtigten Zugriffen geschützt werden.

Smartphone Apps als IP-Kamera

Apps, die das Smartphone als IP-Kamera einsetzen lassen, gibt es einige. Mit AVM hat sich ein renommierter Hersteller dieses Themas angenommen. Durch die Integration mit der ohnehin vorhandenen FRITZ!Box haben AVM-Kunden eine einfache Lösung, für die es zahlreiche Einsatzmöglichkeiten gibt. Die App ist derzeit noch eine Laborversion, sie wird also sicherlich noch einige Updates bekommen. Um sie nutzen zu können, ist ein Smartphone oder Tablet mit Android ab Version 2.2 sowie eine FRITZ!Box ab Firmware-Version 5.5 nötig. Für den Fernzugriff auf die Kamerabilder über das Internet muss die FRITZ!Box bei MyFRITZ! registriert sein.

Weitere Informationen
Nützliche und praktische Apps für Smartphones

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr
trojaner

Emotet – gefährlicher Trojaner wirkt harmlos

Der Trojaner Emotet richtet in Deutschland erhebliche Schäden an. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat mehrfach Warnungen veröffentlicht, da ganze Unternehmen lahmgelegt wurden. Er kommt als Anhang i... mehr
Paket

Ankaufsportale – Vorsicht, extrem niedrige Preise

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Ankaufsportale getestet. Diese locken Kunden mit einfachen Abläufen und einem guten Preis. Die Realität sieht jedoch anders aus. Häufig zahlen die Anbieter nur Cent-Beträge ... mehr