FRITZApp Cam – AVM macht FRITZBox und Android-Gerät zur Überwachungskamera

AVM

Viele Verbraucher besitzen eine FRITZ!Box des Herstellers AVM und betreiben diesen WLAN-Router an ihrem DSL-Anschluss oder Kabelinternet-Anschluss. In vielen der Haushalte gibt es ebenfalls ein Smartphone oder Tablet mit Android-Betriebssystem. In Verbindung mit der neuen FRITZ!App Cam von AVM wird daraus eine Überwachungskamera für die diverse Einsatzszenarien denkbar sind. Die FRITZ!App Cam ist in dem Google Play Store (als Laborversion „Lab„) kostenlos erhältlich. Sie wird auf das Android-Gerät geladen und dort installiert. Per WLAN werden das Mobilgerät und die FRITZ!Box im heimischen Netzwerk verbunden. Die Aufnahmen der Smartphone-Kamera sind dann direkt im Netzwerk verfügbar und können außerdem über die AVM-Server auf einer verschlüsselten Internetseite bereitgestellt werden. Die kann von jedem Internetanschluss mit einem beliebigen Browser abgerufen werden, auch von mehreren Nutzern zugleich. Durch eine Kennwortvergabe kann sie vor unberechtigten Zugriffen geschützt werden.

Smartphone Apps als IP-Kamera

Apps, die das Smartphone als IP-Kamera einsetzen lassen, gibt es einige. Mit AVM hat sich ein renommierter Hersteller dieses Themas angenommen. Durch die Integration mit der ohnehin vorhandenen FRITZ!Box haben AVM-Kunden eine einfache Lösung, für die es zahlreiche Einsatzmöglichkeiten gibt. Die App ist derzeit noch eine Laborversion, sie wird also sicherlich noch einige Updates bekommen. Um sie nutzen zu können, ist ein Smartphone oder Tablet mit Android ab Version 2.2 sowie eine FRITZ!Box ab Firmware-Version 5.5 nötig. Für den Fernzugriff auf die Kamerabilder über das Internet muss die FRITZ!Box bei MyFRITZ! registriert sein.

Weitere Informationen
Nützliche und praktische Apps für Smartphones

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn + eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]

„Letzte Meile“ – Bundesnetzagentur legt Mustervertrag für Zugang fest

„Letzte Meile“

Bundesnetzagentur legt Mustervertrag für Zugang fest

Die Bundesnetzagentur hat der Telekom einen neuen Mustervertrag für den Zugang zur sogenannten „letzten Meile“ vorgelegt. Zuvor war es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den Wettbewerbern und der Telekom gekommen. Das vorgelegte Standardangebot ist bis Ende 2025 gültig. […]