Sicherheitsunternehmen warnt – Emailaccount gehackt und Spuren verwischt

Passwort

Häufig merken die Betroffenen lange Zeit nicht, dass ihr Emailpostfach gehackt wurde. Internetkriminelle haben dann beispielsweise so lange Passworte ausprobiert, bis sie das korrekte gefunden haben und Zugriff zu dem Konto erhielten (Brute Force) oder sie haben die Zugangsdaten per Phishing abgegriffen. Danach lesen die Eindringlinge eventuell das Adressbuch und die Emails des Nutzers aus und nutzen das Emailkonto für den Spam-Versand. Das Sicherheitsunternehmen G Data ist auf eine Methode aufmerksam geworden, mit der Internetkriminelle ihren Einbruch in den Emailaccount besonders gut vertuschen. In dem von dem Unternehmen beschriebenen Fall loggten sich die Kriminellen nachts in den Gmail-Account des Opfers ein. Das hatte zuvor einen öffentlich genutzten, vielleicht infizierten Computer verwendet. Dabei wurden vermutlich seine Accountdaten mitgelesen.

Nach dem Kapern versendeten die Cyberkriminellen Emails an die Kontakte des Opfers. Darin war ein Link zu einem angeblichen Dokument in Google Drive. In dem beschriebenen Fall wurden die Kontakte des Opfers stutzig und kontaktierten es telefonisch, statt auf den Link zu klicken. Dahinter verbirgt sich ohnehin kein Dokument. Die verlinkte Seite dient lediglich dazu, Zugangsdaten weiterer Google-Nutzer abzugreifen.

Besonders raffiniert ist die Methode, mit der die Internetkriminellen versuchen, ihren Einbruch zu vertuschen, um das gehackte Email-Postfach länger ungestört nutzen zu können. Sie richten in dem Emailaccount einen Filter ein, der eventuell warnende Nachrichten mit den Schlagworten „mail„ und „document„ löscht. Von dieser Masche sind offensichtlich nicht nur Nutzer eines Gmail-Kontos, sondern auch Nutzer anderer Freemail-Dienste betroffen, warnt G Data.

Weitere Informationen

Hacker greifen GMX-Emailkonten an – Spam-Versand an Kontakte (telespiegel-News vom 10.07.2012)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn − zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Suchtgefahr für Kinder – Bundesprüfstelle prüft Spiel-App Coin Master

Suchtgefahr für Kinder

Bundesprüfstelle prüft Spiel-App Coin Master

Coin Master ist eine Spiele-App, bei der Nutzer eigene virtuelle Dörfer erschaffen können. Nun steht die App in der Kritik, eine Suchtgefahr für Kinder und Jugendliche zu sein, da eine Art Glücksspiel simuliert wird. Die Bundesprüfstelle hat nun ein Indizierungsverfahren eingeleitet. […]

Advanced Mobile Location – Verbessertes Notrufsystem kann Leben retten

Advanced Mobile Location

Verbessertes Notrufsystem kann Leben retten

Die Notruf-Technologie ermöglicht eine exakte Ortung von Personen, die sich in einer akuten Notlage befinden und Hilfe ersuchen. Diese Möglichkeit der Ortung kann im Ernstfall Menschenleben retten. Im September 2019 wurde das Notruf-System bundesweit gestartet. […]