Apps per Guthaben kaufen – Geschenkkarten für Google Play im Einzelhandel

google_play

Nutzer eines Android-Gerätes können ihre Smartphone oder Tablet mit zahlreichen zusätzlichen Programmen, sogenannten Apps, um diverse Funktionen bereichern. Die Applikationen finden sie unter anderem in dem Google Play Store (ehemals Android Market, siehe telespiegel-News vom 08.03.2012). Dort können sie ausgewählt und von dort heruntergeladen werden. Viele der Apps sind kostenlos erhältlich, kostenpflichtige Apps können über den Google Checkout bezahlt werden. (Der Dienst wird übrigens in einigen Monaten durch Google Wallet ersetzt.) Google erlaubte dabei lange nur eine Zahlungsart, nämlich per Kreditkarte. Seit einigen Monaten ist auch die Zahlung über die Mobilfunkrechnung möglich, jedoch nicht für alle Mobilfunkkunden. (telespiegel-News vom 23.05.2012)

Nicht für jeden Nutzer gab es deshalb eine einfache Möglichkeit, kostenpflichtige Apps aus dem Play Store zu beziehen. Das ist seit langem ein Anlass zur Kritik an Googles App Market. Offensichtlich wird Google nun aber auch in Deutschland Guthabenkarten einführen. In den USA werden die bereits unter anderem bei Walmart und Toys’r’us verkauft, in Großbritannien gibt es die Geschenkkarten bei Tesco und Morrisons.

Dabei handelt es sich um herkömmliche „Rubbelkarten„ mit einem Wert von 15,- €, 25,- € beziehungsweise 50,- €. Sie können im stationären Handel erworben werden, ähnlich wie iTunes-Geschenkkarten. Der Besitzer der Google Play-Geschenkkarte rubbelt einen Code auf der Karte frei und gibt diesen in dem Internet ein. Dann wird ihm das entsprechende Guthaben auf seinem Google Wallet-Konto gutgeschrieben. Es wird dort als Guthaben angezeigt und kann für den Erwerb von Apps, Musik, eBooks und Filmen verwendet werden.

Bisher hat Google keinen offiziellen Starttermin für die Google Play-Geschenkkarte in Deutschland bekannt gegeben. Auch ist noch nicht bekannt, bei welchen Einzelhändlern in Deutschland die Guthabenkarten erworben werden können. Die Internetseite, auf der das Guthaben eingelöst werden kann, ist bereits online. Sie kann auch über den Link „Code einlösen„ am Ende der Google Play-Startseite erreicht werden. In der Hilfe zu „Geschenkkarten und Google Play-Guthaben„ informiert Google über die Vorgehensweise und die Bedingungen. Die Liste der Länder, in denen die Google Play-Geschenkkarten erhältlich sind (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, USA), wurde gestern aktualisiert.

Update vom 27.06.2013

Auch Microsoft bietet nun Guthabenkarten an. Das Guthaben kann unter anderem für Käufe in dem Windows Phone Store verwendet werden. Apple bietet seinen Nutzer seit längerem solche Prepaidkarten an.

Update vom 09.07.2013

Heute hat Google Deutschland offiziell bestätigt, dass es nun Google Play Geschenkkarten in Deutschland gibt. In den kommenden Wochen werden die Gutscheinkarten im Wert von 15,- €, 25,- € und 50,- € in allen deutschen Filialen des Discounters Penny erhältlich sein. In Kürze will Google weitere Verkaufsstellen bekannt geben.

Update vom 20.08.2013

Ab der 35. Kalenderwoche 2013 sollen die Google Play Geschenkkarten auch bei Media Markt und Saturn erhältlich sein.

Weitere Informationen
Online Shopping Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 − 14 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr
trojaner

Emotet – gefährlicher Trojaner wirkt harmlos

Der Trojaner Emotet richtet in Deutschland erhebliche Schäden an. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat mehrfach Warnungen veröffentlicht, da ganze Unternehmen lahmgelegt wurden. Er kommt als Anhang i... mehr
Paket

Ankaufsportale – Vorsicht, extrem niedrige Preise

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Ankaufsportale getestet. Diese locken Kunden mit einfachen Abläufen und einem guten Preis. Die Realität sieht jedoch anders aus. Häufig zahlen die Anbieter nur Cent-Beträge ... mehr