Gefälschte Rechnung – Zahlungsaufforderung für Rundfunkbeiträge

Abngebliche Rechnung des Beitragsservice ueber Rundfunkbeitrag

Bei Veränderungen oder Neuerungen, wie die Anfang diesen Jahres erfolgte Umstellung der Rundfunkgebühren auf einheitliche Rundfunkbeiträge, steigt häufig auch die Anzahl der Betrugsversuche. Die Betrüger hoffen, dass sich die Verbraucher eher täuschen lassen, weil sie die neuen Verfahren noch nicht gewohnt oder unsicher sind. So ist es wohl auch in dem Fall der gefälschten Zahlungsaufforderungen, vor denen die Verbraucherzentrale Sachsen warnt. In den vergangenen Tagen erhielten zahlreiche Verbraucher Schreiben, die angeblich von dem Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio stammen. Die Behörde ist aus der ehemaligen Gebühreneinzugszentrale (GEZ) hervorgegangen und zieht nun den neuen, einheitlichen Rundfunkbeitrag ein. (telespiegel-News vom 02.01.2013) In dem Schreiben heißt es, aufgrund einer Umstellung des Zahlungssystems müsse der Rundfunkbeitrag für die Monate April bis Juni auf ein Konto bei der Landesbank Berlin überwiesen werden.

Dabei wird der Empfänger nicht namentlich angesprochen und seine Adresse wird nicht genannt, das Schreiben ist „An alle privaten Haushalte im Beitragsgebiet Deutschland“ gerichtet. Außerdem ist in allen Schreiben die selbe Beitragsnummer angegeben. Weil die Zahlungsaufforderungen aber Schreiben der Behörde sehr ähnlich sehen, sogar der Briefkopf des Beitragsservice wurde vollständig übernommen, können sie den Empfänger eventuell täuschen.

Diese und ähnlich betrügerische Aufforderungen können Verbraucher unbeachtet wegwerfen. Behörden wie der Beitragsservice würden die Empfänger immer mit ihrem korrektem Vor- und Nachnamen und deren Adresse ansprechen. Im Zweifel schafft ein Anruf oder ein Besuch bei dem angeblichen Versender Gewissheit. Allerdings ist zu beachten, dass auch die in den betrügerischen Schreiben angegeben Kontaktdaten gefälscht sein können. Deshalb sollte eine solche Kontaktaufnahme über selbst recherchierte Kontaktdaten erfolgen. Das in den Schreiben angegebene Konto bei der Landesbank Berlin wurde inzwischen übrigens gesperrt. Eingehende Überweisungen sollen zurückgeschickt werden.

Weitere Informationen

Virus, Wurm, Trojaner – Schadsoftware

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neunzehn + 6 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gratis Autobahn-App – schnelle Infos rund um Verkehr vom Bund

Gratis Autobahn-App

Schnelle Infos rund um Verkehr vom Bund

Seit heute können Android- und iOS-Nutzer die „Autobahn-App“ der Autobahn GmbH des Bundes herunterladen. Die Verkehrs-App soll als Ergänzung der gängigen Navi-Apps dienen und schnell und unkompliziert über Staus, Baustellen und Co. informieren. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - primastrom, Vertrag statt Infomaterial

Unerlaubte Telefonwerbung

primastrom, Vertrag statt Infomaterial

Unerlaubte Telefonwerbung ist lästig – und mitunter folgenreich. Im Fall des Monats der Verbraucherzentrale Niedersachsen musste ein Verbraucher aus Wilhelmshaven feststellen, dass die primastrom GmbH ihm nicht nur einen Stromvertrag untergeschoben, sondern auch den Vertrag mit seinem bisherigen Stromanbieter gekündigt hatte. […]

Einfachere Breitbandmessung – direkte Anbindung an Internetknoten DE-CIX

Einfachere Breitbandmessung

Direkte Anbindung an Internetknoten DE-CIX

Durch die Anbindung der Messserver der Breitbandmessung der Bundesnetzagentur an den weltweit führenden Internetknoten DE-CIX, sind noch zuverlässigere Messungen der Internetgeschwindigkeit möglich. Hierdurch wurde ein eigenständiges autonomes System der Breitbandmessung etabliert. […]