Apps – immer mehr Sicherheitsprobleme und Manipulationen

wurm

Der Markt rund um die Apps für Tablets und Smartphones wächst weiter. Nach Zahlen des Branchenverbandes BITKOM werden dieses Jahr allein in Deutschland rund 717 Millionen Euro mit den kleinen Programmen umgesetzt. Das ist ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr von über 30 Prozent. Die Zahl der heruntergeladenen Apps ist sogar noch beeindruckender. In der Bundesrepublik werden 2014 voraussichtlich 3,4 Milliarden Apps heruntergeladen. Ein Problem gibt es allerdings: Es gibt immer mehr manipulierte Apps.

Die Saarbrücker Zeitung berichtete gestern, dass es für 70 Prozent der Android-Apps manipulierte oder gefälschte Apps gibt. Dabei stützt sich das Blatt in seinem Artikel auf eine Studie von Trend Micro. Dieses Sicherheitsunternehmen hat Daten veröffentlicht, nach denen von 2010 bis 2013 die Zahl der hochriskanten oder bösartigen Apps auf knapp 1,4 Millionen angewachsen ist. Gefährlich sind demnach Apps, die gezielt mit Trojanern und Viren verseucht sind. Während bei Google Play und Apples iTunes immer wieder schädliche Apps entfernt werden, sieht das bei gezielt auf anderen Plattformen veröffentlichte Apps anders aus. Dort werden bekannte Apps als optisch nicht erkennbare Kopie veröffentlicht, die dann Malware oder sogar Sicherheitslücken beinhalten, mit denen automatisch Geldbeträge beim Nutzen eingezogen werden. Besonders erfolgreiche Apps sind besonders von manipulativen Kopien betroffen.

Speziell Android ist als Betriebssystem etwas anfälliger, da die Entwickler hier mehr Freiheiten haben und die Apps häufig auch mehr Berechtigungen anfragen können, als sie benötigen. Das Resultat ist der Zugriff auf sicherheitsrelevante Systemdaten. Davor warnt auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie. Die Behörde empfiehlt auf einer speziellen Bürgerseite, Apps nur aus Originalquellen herunterzuladen und die Berechtigungen der App genau zu prüfen. Auch die AGB und mögliche In-App-Käufe sollten sehr genau geprüft werden. Ein Virenscanner für Tablets und Smartphones sollte außerdem zur App-Sammlung jedes Nutzers gehören.

Mehr Informationen

Sicherheit im Internet
Internetanbieter
Internettelefonie mit dem Smartphone

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr