Übernahme genehmigt – O2 darf E-Plus schlucken

o2-eplus

Im Freigabeverfahren der EU hat die Kommission heute einer Übernahme von E-Plus durch O2 (Telefonica Deutschland) zugestimmt. Allerdings gibt es Auflagen, zu denen unter anderem die Veräußerung von 30 % der so entstehenden Netzkapazität an kleinere Wettbewerber gehört. Telefonica soll für E-Plus rund 8,6 Milliarden Euro zahlen wollen. Der Name des neuen Unternehmens steht noch nicht fest. Dafür hat der Aufsichtsrat von Telefonica heute Thorsten Dirks zum Vorstandsvorsitzenden des neuen Unternehmens bestellt. Dieser hatte bisher als CEO die Geschicke von E-Plus geleitet.

Die EU-Kommission hat der Übernahme nur unter Auflagen zugestimmt. Wichtigster Punkt ist, dass der neue Anbieter 30 % seiner Mobilfunknetze an bis zu drei kleinere Mitbewerber veräußern muss. Zu den Interessenten sollen Mobilcom-Debitel und Drillisch gehören. Außerdem soll durch die Veräußerung von Radiowellenspektren und Vermögenswerten vor dem Hintergrund der Freigabe neuer Frequenzen der zukünftige Markteintritt von neuen Anbietern erleichtert werden. Darüber hinaus soll das neue Unternehmen seinem Businesskunden erleichtern, das Mobilfunknetz für eigene Zwecke zu nutzen. Durch die Auflagen sieht die EU-Kommission die Konkurrenzsituation in Deutschland gestärkt. Joaquín Almunia, zuständiger Vizepräsident für Wettbewerbspolitik der EU-Kommission, erwartet, dass die Übernahme den Wettbewerb nicht beeinträchtigt und sagt: „Verbraucher werden weiterhin in den Genuss der Vorteile eines wettbewerbsorientierten Marktes kommen.“

Die Übernahme wird bereits voraussichtlich im dritten Quartal 2014 abgeschlossen sein. Durch die Übernahme wird in Deutschland ein Mobilfunkanbieter entstehen, der Telekom und Vodafone hinter sich lassen will. O2 und E-Plus zusammen haben mit fast 44 Millionen mehr Kunden als die beiden großen Konkurrenten. Dennoch hat das neue Unternehmen einen Nachteil: Insbesondere das leistungsstarke LTE-Netz ist bisher nicht gut genug ausgebaut. Ob die Kunden durch die Übernahme einen Vorteil haben werden, bleibt abzuwarten. Denn bisher hat vor allem E-Plus die Preise niedrig gehalten. Experten befürchten, dass entgegen der Hoffnung der EU-Kommission durch den Wegfall des Anbieters die Preise sogar steigen könnten.

Update 03.02.2016

Integration – E-Plus- und Base-Kunden bekommen O2-Tarife

Mehr Informationen

Handyvorwahlen
Handyflatrate Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
BREKO Marktanalyse19 – Die Nachfrage nach Breitbandausbau steigt

BREKO Marktanalyse19

Die Nachfrage nach Breitbandausbau steigt

Die BREKO-Netzbetreiber haben seit 2015 erstmals wieder mehr in den deutschen Telekommunikationsmarkt als die Deutsche Telekom investiert. Rund 80 Prozent der Ausbauprojekte werden dabei eigenwirtschaftlich ohne staatliche Förderung umgesetzt. […]

Schonfrist für Huawei – US-Regierung gewährt drei Monate Aufschub

Schonfrist für Huawei

US-Regierung gewährt drei Monate Aufschub

Der Handelsstreit zwischen den USA und China geht in die Verlängerung. Eigentlich wäre die Schonfrist für die Sanktionen gegen den chinesischen Konzern Huawei an diesem Montag ausgelaufen. Nun hat die US-Regierung die geplanten Sanktionen jedoch um weitere 90 Tage verschoben. […]

Mehr Verbraucherschutz - Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Mehr Verbraucherschutz

Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Das Justizministerium will Verbraucher in Zukunft besser schützen. Die geplanten Änderungen betreffen unter anderem Vertragslaufzeiten, die deutlich gekürzt werden sollen. Darüber hinaus sollen Verträge, die am Telefon geschlossen werden, in Zukunft schriftlich bestätigt werden müssen. […]