Android mit Google Apps – Googles geheime Bedingungen an die Gerätehersteller

Android mit Google Apps Googles geheime Bedingungen an die Gerätehersteller

Innerhalb kurzer Zeit hat sich das unter anderem von Google initiierte mobile Betriebssystem Android zu dem am weitesten verbreiteten Smartphone-Betriebssystem entwickelt. Im zweiten Quartal des Jahres 2013 war Android weltweit auf 187,4 Millionen Geräten installiert und hatte dadurch einen Marktanteil von 79,3 Prozent. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum lag der Marktanteil von Apples iOS bei 13,2 Prozent, der von Microsofts Windows Phone bei 3,7 Prozent. Das fanden Marktforscher von IDC heraus. Der große Erfolg von Android hängt auch mit damit zusammen, dass das Betriebssystem Open Source ist. Der Quellcode der Software ist frei zugänglich, die Software darf frei kopiert, modifiziert und verändert sowie unverändert weiterverbreitet werden. Die Gerätehersteller können ihre Hardware demnach mit einem frei verfügbaren und veränderbaren Betriebssystem ausstatten, für das sie keine Lizenzgebühren zahlen müssen und das sie beliebig anpassen können. Zumindest ist das theoretisch so.

Im Rahmen eines Gerichtsverfahrens wurden die Anforderungen bekannt, die Google an die Hersteller stellt, wenn diese ihre Hardware mit Android ausrüsten möchten. Wenn Android ohne Google Apps, wie etwa die Google Maps- und die YouTube-App, verwendet wird, gelten die Bedingungen nicht. Das „Mobile Application Distribution Agreement„ genannte Lizenzabkommen muss allerdings akzeptiert werden, wenn der Hersteller sein Gerät zusätzlich mit Google Apps ausliefern möchte. Andernfalls hätte es beispielsweise keinen Zugang zu Googles Play Store.

Die Bedingungen regeln unter anderem, dass alle Google Apps installiert sein müssen. Es ist den Herstellern nicht erlaubt, nur ausgewählte Google Apps zu installieren. Verknüpfungen zu der Google-Suche und dem Play Store müssen auf dem Homescreen zu finden sein, alle anderen dürfen nur eine Ebene weit entfernt sein. Die Apps können von den Kunden nicht deinstalliert, aber deaktiviert werden. Die Google-Suche muss als Standardsuchmaschine eingerichtet sein. Der Google Network Location Provider muss installiert und als Standarddienst für die Ortsdatenerfassung aktiviert sein. Über die Vereinbarung müssen die Hersteller Stillschweigen bewahren. Sie sind zudem an einige weitere Bedingungen gebunden.

Weitere Informationen
Mobile Betriebssysteme für Smartphone und Tablet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn + vierzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]