Urteil – Handy an roter Ampel bei Start-Stop-Automatik erlaubt

Urteil

Das Oberlandesgericht Hamm hat in einem Urteil (1 RBs 1/14) eine Entscheidung des Amtsgerichts Dortmund aufgehoben. Demnach ist es nicht verboten, an einer roten Ampel mit dem Handy zu telefonieren, wenn die Start-Stopp-Funktion des Wagens den Motor ausgeschaltet hat. Das Hammer Urteil widerspricht damit anderslautenden Entscheidungen aus der Vergangenheit und ist ein weiterer Baustein einer wenig einheitlichen Rechtsprechung zum Thema Handy am Steuer.

Im vorliegenden Fall hatte ein Autofahrer gegen ein Bußgeld von 40 Euro geklagt. Er stand an einer roten Ampel und telefonierte in der Zeit der Rotphase mit dem Handy. Dabei wurde er von der Polizei beobachtet, die gegen ihn ein Bußgeld verhängte. Er zog vor Gericht. In erster Instanz wies das Amtsgericht Dortmund die Klage ab. In zweiter Instanz gab ihm nun das Oberlandesgericht Hamm recht. Denn – so die Richter – seine Start-Stopp-Funktion habe den Motor ausgeschaltet. Dies ist für die Entscheidung von grundlegender Bedeutung. Die Richter führten aus, dass laut Straßenverkehrsordnung das Telefonieren am Steuer nur erlaubt sei, wenn der Wagen stehe und der Motor ausgestellt sei. Eine Differenzierung nehme die Gesetzesgrundlage nicht vor. Entsprechend komme es nicht darauf an, ob er die Zündung zum Anlassen betätigen müsse oder wie bei der Start-Stopp-Funktion nur das Gaspedal drücken müsse. Wichtig sei lediglich, dass er beim laufenden Motor beide Hände frei habe, um sich auf seine fahrerischen Aufgaben konzentrieren zu können. Da die Start-Stopp-Funktion den Motor automatisch ausschalte, liegt nach Auffassung der Richter kein Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung vor, der ein Bußgeld rechtfertige.

Wichtig vor dem Hintergrund des Urteils ist die Unterscheidung zwischen dem Telefonieren an einer roten Ampel mit und ohne laufenden Motor. Bei laufendem Motor greift nach wie vor das Handyverbot am Steuer. Ebenso greift es, wenn die Ampel auf Grün springt und der Fahrer losfährt, obwohl er sein Gespräch noch nicht beendet hat. Der Fahrer ist also spätestens bei beginnender Grünphase in der Pflicht, das Handy aus der Hand zu legen. Inzwischen gelten verschärfte Strafen: Wer mit dem Handy am Steuer erwischt wird, muss 60 Euro Bußgeld zahlen und bekommt einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei.

Mehr Informationen

Navigationsapp – kostenlose Angebote
Gerichtsurteile – Interessante und abstrakte Urteile
Telefonalphabet – nationale & international
Handynetze Deutschland – die Entwicklung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Private Überschuldung – Mobilfunk als Schuldenfalle für junge Menschen

Private Überschuldung

Mobilfunk als Schuldenfalle für junge Menschen

Das Statistische Bundesamt hat eine Statistik zur privaten Überschuldung veröffentlicht. Aus der Statistik geht hervor, dass die meisten jungen Personen unter 25 Jahren Schulden bei Telekommunikationsunternehmen haben. Der Hauptauslöser ist eine unwirtschaftliche Haushaltsführung. […]

Nach jahrelangen Verhandlungen – Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Nach jahrelangen Verhandlungen

Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Die EU-Kommission hat der Übernahme des Kölner Kabelnetzbetreibers Unitymedia durch den britischen Konzern Vodafone unter bestimmten Auflagen zugestimmt. Mit dieser Entscheidung gehen jahrelange Verhandlungen mit der Unitymedia-Mutter Liberty Global zu Ende. […]

VATM und Telekom – ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

VATM und Telekom

Ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

Die Bundesnetzagentur will durch den Druck der EU-Kommission die Grundlage für Call-by-Call und Preselection aufheben. VATM und Telekom wollen nun gemeinsam eine Lösung für die weitere Nutzung der Sparvorwahlen in Deutschland finden. […]

Handy-Abofallen durch Werbebanner – so schützen sich Verbraucher

Handy-Abofallen durch Werbebanner

So schützen sich Verbraucher

Verbraucher finden immer wieder unbekannte Posten auf ihrer Handyrechnung. Die ungewollten Abo-Fallen lauern meist hinter Werbebannern oder Buttons, so dass die Betroffenen zunächst keinerlei Kenntnis über den Abschluss des Abonnements haben. […]