Netzzusammenschluss – E-Plus und O2 lassen es krachen

Netzzusammenschluss – E-Plus und O2 lassen es krachen

Telefonica Deutschland will die UMTS-Netze von E-Plus und O2 zusammenschließen. Das teilte der Konzern nach übereinstimmenden Medienberichten am Rande des Mobile World Congresses in Barcelona mit. Damit können Kunden in Deutschland spätestens ab 15. April 2015 überall in Deutschland das UMTS-Netz des jeweils anderen Anbieters nutzen, sofern kein Netz des eigenen Anbieters verfügbar ist. Das Zusammenschalten der Netze nennt sich National Roaming und ist eine logische Folge der Übernahme von E-Plus durch Telefonica, der Muttergesellschaft von O2.

Was bedeutet der Zusammenschluss für Kunden

E-Plus und O2 haben beide das Problem, dass sie in ländlichen Gebieten zum Teil jeweils kein flächendeckendes UMTS-Netz anbieten. Das ändert sich durch National Roaming, denn die Kunden werden automatisch in das andere Netz umgeleitet, wenn dieses vorhanden ist. Das heißt: Die derzeit rund 42 Millionen Kunden von Telefonica können beide UMTS-Netze nutzen. Damit sind insbesondere Datenübertragungen in Randlagen grundsätzlich besser möglich.

Durch das Mitbenutzten des jeweils anderen baut Telefonica das Netz für beide Marken quantitativ aus. Qualitativ gibt es jedoch Bedenken. Denn schon jetzt klagen immer wieder vereinzelte Kunden, dass sie kein Netz bekommen. Grund: eine Überlastung der jeweiligen Basisstation. Das Zusammenlegen der UMTS-Netze könnte dazu führen, dass genau an solchen Basisstationen verstärkt Engpässe entstehen. Zusätzlich hat der Konzern angekündigt, schrittweise 14.000 der rund 40.000 Basisstationen beider Netze abzubauen. Damit möchte Telefonica die doppelte Struktur des Gemeinschaftsnetzes begrenzen.

Telefonica will das LTE verstärkt ausbauen

Während das gemeinsame UMTS-Netz durch Zusammenlegen und Stationsabbau optimiert wird, soll das LTE-Netz weiter wachsen. Hierzu erklärte Telefonica, dass ab 2016 beide Netze zusammen geschaltet sein sollen. Anders als beim Roaming wird der Kunde dabei nicht auf das andere Netz umgeleitet, sondern erhält ein einziges Gemeinschaftsnetz. Bis Ende 2016 will Telefonica mit E-Plus und O2 90 Prozent der Bevölkerung das schnelle Mobilfunknetz bieten. Spätestens 2018 sollen beide Netze ineinander integriert sein.

Update 03.02.2016

Integration – E-Plus- und Base-Kunden bekommen O2-Tarife

Mehr Informationen

Handynetze Deutschland – die Entwicklung
Überwachen und Abhören von Handys – so funktioniert es
Mobilfunkanbieter – wer verwendet welches Netz?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


acht + sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

Neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]

Telegram-Premiumversion – exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram-Premiumversion

Exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram geht als erster großer Messenger-Dienst den Schritt und führt eine kostenpflichtige Premium-Version ein. User, die diese Mitgliedschaft abschließen, können auf exklusive Features zurückgreifen, die in der Basisversion nicht zur Verfügung stehen. Auch WhatsApp könnte bald auf ein ähnliches Modell setzen. […]