Gesundheit – neue App erkennt Syphilis und HIV

Gesundheit - neue App erkennt Syphilis und HIV

Auch nach langer Aufklärungsarbeit von Gesundheitsorganisationen und durch politische Kampagnen existieren immer noch Geschlechtskrankheiten. Schlimmer noch: Viele Menschen verhalten sich sorglos oder grob fahrlässig, wenn sie eine neue Partnerin bzw. einen neuen Partner kennenlernen. Manchmal schwingt auch die Unsicherheit mit: Ob der Gegenüber vielleicht eine ansteckende Geschlechtskrankheit hat? Eine App soll Klarheit schaffen. Doch bei allem Respekt vor den technischen Möglichkeiten ist diese Klarheit trügerisch. Zudem ist die iOS-App nicht für Nutzer in Europa und Nordamerika gedacht.

So funktioniert die App

Biomediziner an der Columbia University in New York haben die App entwickelt. Sie waren auf der Suche nach einem günstigen Testverfahren, das insbesondere in Entwicklungsländern hilft, Syphilis und HIV zu erkennen. Dazu haben Sie einen Schnelltest entworfen, bei dem ein Blutstropfen über einen Dongle vom Smartphone per App getestet wird. Das Verfahren soll einen ersten Anhaltspunkt bieten und ist insbesondere dort geeignet, wo weder Geld noch Ausrüstung für aufwendigere (und zuverlässigere) Methoden vorhanden sind. Denn die Kosten für das Testverfahren belaufen sich auf nur 34 Dollar für das Gerät. Ein Labor würde 18.000 Dollar kosten.

Wird der Blutstropfen in die per USB angehängte Mini-Laboreinheit gegeben, ermittelt die App innerhalb von 15 Minuten ein Ergebnis. Dieses wird über das Prüfen von Enzymen erstellt und durch eine Färbung des Blutes angezeigt.

Das kann die App wirklich

Noch ist die App in der Entwicklung, aber schon bald könnte sie im medizinischen Umfeld Anwendung finden. Allerdings sind die Testergebnisse noch durchwachsen. So gibt es bisher angeblich eine Trefferquote von 92 % beim Erkennen von HIV und Syphilis. Im Detail zeigt sich aber die Brisanz dieses Schnelltests. Denn bei den 96 Patienten in Ruanda gab es unter anderem zwölf falsche positive HIV-Ergebnisse. Bei Syphilis waren falsche Ergebnisse noch häufiger. Es gab ein falsches negatives, aber 26 falsche positive Ergebnisse. Daher ist das Testverfahren per App zwar auf einem guten Weg, aber noch weit von einer ausreichend zuverlässigen Trefferquote entfernt.

Für Smartphone-Nutzer in Europa gibt es ein ganz klares Ergebnis: Es gibt keine Sicherheit durch diesen oder ähnliche Schnelltests. Das gilt ganz besonders für HIV. Nur ein Laborergebnis kann eine Infektion nachweisen. Daher gilt bei intimen Kontakten grundsätzlich: Nicht ohne Kondome!

Mehr Informationen

App statt Augenarzt – Smartphones können Augen untersuchen
Spannende Entwicklung – Echtes Fieber-Thermometer für das Smartphone
App als Dolmetscher – Gebärdensprache im Krankenhaus

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]

Endlos surfen – das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

Endlos surfen

Das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

O2 hat neue Tarife im Portfolio. Die neuen Prepaid-Tarife bieten mehr Datenvolumen für eine niedrigere Gebühr. So kann bereits mit dem kleinsten Tarif für weniger als zehn Euro pro vier Wochen fast „endlos gesurft“ werden. Dies ist durch die „Weitersurfgarantie“ möglich. […]

Nach fast 30 Jahren – Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Nach fast 30 Jahren

Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Im Dezember dieses Jahres endet die Ära des Auskunftsdienstes der Deutschen Telekom. Der klassische Service, der bereits nicht mehr zeitgemäß ist, wird nur noch von sehr wenigen Menschen genutzt. Um entsprechende Anliegen und Fragen zu klären, wird heutzutage auf Suchmaschinen zurückgegriffen. […]

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung – schnelles Internet in der U-Bahn

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung

Schnelles Internet in der U-Bahn

Alle U-Bahn-Strecken deutschlandweit sind jetzt mit LTE-Netz versorgt. Denn der jahrelang verzögerte LTE-Ausbau in der Berliner Bahn wurde jetzt fertiggestellt. Kunden haben nun in allen U-Bahnen deutschlandweit schnelles Internet – der 5G-Ausbau ist bereits geplant. […]