Pebble – Smartwatch erzielt auf Kickstarter 20,3 Mio. Dollar

Pebble - Smartwatch erzielt auf Kickstarter 20,3 Mio. Dollar

Spätestens nachdem Apple seine Smartwatch präsentiert hat, ist das Thema Wearables in aller Munde. Dabei wird häufig vergessen, dass Vorreiter der Technik ein ganz anderes Unternehmen ist: Pebble. Die Amerikaner veröffentlichen seit mehreren Jahren plattformübergreifend arbeitende Smartwatches zu akzeptablen Preisen. Für die neuesten Varianten, Pebble Time und Pebble Time Steel, hat das Unternehmen gerade das Crowdfunding bei Kickstarter mit einem Rekordergebnis von satten 20,3 Millionen Dollar erfolgreich abgeschlossen. Fast 78.500 Unterstützer haben Anteil an der Finanzierung.

Das kann die Smartwatch Pebble Time

Die Rekordsumme ist beeindruckend. Bei einem Blick auf die Ausstattung zeigt sich aber schnell, dass Pebble mehr als nur konkurrenzfähig zu den anderen Smartwatch-Anbietern ist. Das Unternehmen ist diesen zum Teil deutlich voraus.

Besonders auffällig ist die Akkulaufzeit von bis zu sieben Tagen, bei Pebble Time Steel sogar bis zu zehn Tagen. Das ist ein Vielfaches der Apple-Watch. Dabei spart Pebble aber nicht an Funktionen. Mikrofon, Beschleunigungsmesser, Kompass und Lichtsensor sind direkt eingebaut. Über Bluetooth 4.0 gibt es eine Verbindung zu Android– und iOS-Geräten. Auf diese Weise gelangen E-Mails, Kalendereinträge, Musik und andere Nachrichten auf die Smartwatch. Damit wird die Wearable zu einem Begleiter mit einer echten Aufgabe. Die Darstellung findet dabei auf einem 1,25-Inch-Farb-Display statt, wie man es von E-Readern kennt.

Das Material ist chic und dennoch funktional. In verschiedenen Farben macht die Pebble Time bzw. Pebble Time Steel einen optisch guten Eindruck. Das Armband besteht aus Silikon, das Gehäuse aus Polycarbonat, das ein nicht rostendes Stahlstück einfasst. Die Variante Time Steel besteht aus einem Stahlgehäuse mit Leder- und Stahlarmband.

Entwicklerpaket sorgt für neue Funktionen

Bereits jetzt sind verschiedene Apps für die Smartwatch vorhanden. Die Anzahl wird sich zukünftig noch deutlich steigern, denn Pebble hat ein Entwickler-Kit veröffentlicht, sodass Programmierer ihre eigene Apps für die Uhr kreieren können. Der Rekorderlös bei der Kickstarterkampagne zeigt, dass die Uhr ein riesiges Potenzial hat.

Weitere Informationen

Smartphone-Betriebssysteme

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

Neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]

Telegram-Premiumversion – exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram-Premiumversion

Exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram geht als erster großer Messenger-Dienst den Schritt und führt eine kostenpflichtige Premium-Version ein. User, die diese Mitgliedschaft abschließen, können auf exklusive Features zurückgreifen, die in der Basisversion nicht zur Verfügung stehen. Auch WhatsApp könnte bald auf ein ähnliches Modell setzen. […]