Entscheidungsfreiheit – Routerzwang ab heute aufgehoben

Entscheidungsfreiheit - Routerzwang ab heute aufgehoben

Internetkunden haben ab heute mehr Entscheidungsfreiheit. Denn mit dem sogenannten „Routergesetz“ (Gesetz zur Auswahl und zum Anschluss von Telekommunikationsendgeräten) entfällt der Routerzwang für Internetkunden. Das heißt: Kunden können zukünftig selbst entscheiden, welches Gerät sie mit dem Hausanschluss verbinden, um Telefon und LAN/WLAN zu realisieren. Bisher konnten Internetanbieter ihren Kunden das Gerät vorschreiben. Besonders häufig war dies wegen spezieller technischer Konfigurationen bei Anbietern von Kabel-Internet der Fall. So erfreulich der Wegfall des Routerzwangs ist, steckt der Teufel im Detail.

Wegfall des Routerzwangs: Vorteile eines eigenen Routers

Matthias Machnig, Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, erklärt zum neuen Gesetz: „Mit dem Routergesetz schaffen wir nicht nur mehr Wettbewerb auf dem Gerätemarkt, sondern stärken auch die Souveränität und Selbstbestimmung der Verbraucher.“ Tatsächlich hat ein eigener Router viele Vorteile. Kunden können selbst über das gewünschte Gerät entscheiden. Damit fallen Mietgebühren und Rücksendungen nach Vertragsabschluss weg. Auch Updates der Software sind theoretisch schneller möglich. Ebenso profitieren Kunden häufig von mehr Leistungen, denn viele Anbieter haben einige Funktionen wie Internettelefonie bewusst unterdrückt. Durch die eigene Entscheidung für ein Gerät steigt grundsätzlich der Wettbewerb, was sich durch niedrigere Preise auszahlen soll.

Mögliche Probleme beim Austausch von Routern

Allerdings ist nun zunächst ein Abgleich der spezifischen technischen Eigenschaften der Router mit denen des Anschlusses erforderlich. Denn nicht jeder Router wird an jedem Anschluss funktionieren. Speziell ältere Geräte müssen nicht den Anforderungen des Kabel-Internets genügen. Zwar werden die Hersteller bestrebt sein, zukünftig möglichst alle Sonderfälle abzudecken, aber erst seit heute müssen die Internetanbieter ihre besonderen Spezifikationen veröffentlichen.

Für den Kunden, speziell bei Kabel-Anschlüssen, heißt das: Er muss seinen Internetanbieter fragen, ob ein bestimmtes Gerät am Anschluss überhaupt funktioniert und welche Zugangsdaten er benötigt. Um das herauszufinden, sind jeweils unterschiedliche Wege erforderlich. Kabel Deutschland/Vodafone hat angekündigt, dass Zugangsdaten und technische Details im Kunden-Account abrufbar sind. Bei Unitymedia ist ein Anruf bei der Hotline erforderlich, wobei MAC-Adresse und Seriennummer zur Hand sein müssen. Anschließend müssen in allen Fällen die Router selbst eingerichtet werden. Das dürfte so manchen Kunden vom eigenen Router abhalten. Hinzu kommt, dass zukünftig bei technischen Schwierigkeiten der Kunde zunächst selbst den Router überprüften muss. Der Techniker des Betreibers ist nicht mehr zuständig.

Wegfall des Routerzwangs nur für Neukunden?

Einige Anbieter gewähren nur Neukunden die Wahlfreiheit. Nutzer mit älteren Verträgen haben das Nachsehen oder müssen einen neuen Vertrag abschließen, womit sich die Laufzeit ggf. verlängert. Auch ein Anbieterwechsel ist möglich. Wer wechseln möchte, findet im telespiegel hier DSL-Tarife und hier Kabel-Internetbetreiber, die entsprechende Leistungen bieten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vierzehn + sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren – diese Roaming-Fallen gibt es

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren

Diese Roaming-Fallen gibt es

Im EU-Ausland profitieren Verbraucher von „Roam like at Home“. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen dennoch Roaming-Gebühren anfallen können. Auch außerhalb der EU, auf dem Schiff oder in einem Flugzeug kann es sehr schnell sehr teuer werden. Verbraucher sollten daher einige Roaming-Fallen kennen. […]