WhatsApp – ab sofort Videoanrufe möglich

WhatsApp Videoanrufe

Die Messenger-App WhatsApp erfährt aktuell ein Update, das den Nutzern eine neue Funktion eröffnet: Videoanrufe. Das Update rollt WhatsApp derzeit aus, sodass in den kommenden Tagen alle Nutzer in der ganzen Welt diese Neuerung auf ihrem Gerät haben werden.

WhatsApp-Videoanrufe – so geht es

Die Videotelefonie ist selbsterklärend. Über die entsprechende Funktion wird ein normaler Anruf zu einem Anruf mit Videofunktion. Dabei greift die App auf die Kamerafunktion des Smartphones zu. Der Anrufer sieht dann seinen Gegenüber auf dem Display und dort klein eingeblendet sich selbst. Voraussetzung ist, dass beide Nutzer das Smartphone nicht ans Ohr halten, sondern vor ihr Gesicht.

Laut Angaben von WhatsApp wird die Funktion wie die normalen Nachrichten- bzw. Anruffunktion verschlüsselt. Damit sind die Videoanrufe nur für die beteiligten Personen sicht- und hörbar.

WhatsApp erklärt dazu in einem Blogbeitrag: „Wir führen diese Funktion ein, weil wir wissen, dass Stimme und Texte manchmal nicht reichen. Es ist durch nichts zu ersetzen, Enkelkinder bei ihren ersten Gehversuchen zu beobachten, oder das Gesicht der Tochter zu sehen, die gerade im Ausland studiert.“

WhatsApp konkurriert mit Skype

Die Videoanrufe sind eine logische Weiterentwicklung des Angebots der App. Allerdings eröffnet der Messenger-Dienst damit ein neues Schlachtfeld. Denn bisher war Konkurrent Skype klare Nummer Eins bei Videoanrufen. Allein die Nutzerbasis von angeblich mehr als einer Milliarde Menschen dürfte dafür sorgen, dass WhatsApp Skype das Wasser weiter abgräbt. Für Nutzer mit beiden Systemen wird Skype möglicherweise sogar obsolet. Mittelfristig könnte Skype damit deutlich an Bedeutung verlieren.

Damit festigt der Dienst im Messenger-Markt seine unangefochtene Spitzenposition. Das ist erstaunlich, da WhatsApp immer wieder von Datenschützern scharf kritisiert wird. Dabei ist die Zahl der Alternativen zu WhatsApp groß. Der telespiegel hat einige davon miteinander verglichen.

WhatsApp-Videoanrufe Test

Zunächst müssen beide Teilnehmer die aktuellste Version 2.16.352 vom WhatsApp Messenger installiert haben. Nach Auswahl des zu erreichenden Teilnehmers muss der Telefonhörer neben dem Namen angeklickt werden. Dann erscheint das Menü

  • Sprachanruf
  • Videoanruf

Hat der Gegenüber noch nicht die aktuellste WhatsApp Version installiert, erscheint ein entsprechender Hinweis. Ist dieses der Fall, startet der Videoanruf. Bei unserem Test mit jeweils einer sehr starken DSL-WLAN-Verbindung war die Bildübertragung erstaunlich gut. Nur die Sprachqualität war mangelhaft, einzelnen Wortteile kamen gar nicht oder nur mit erheblicher Verzögerung an. Ein echtes Gespräch während der Bildübertragung war nicht möglich.

Unser Fazit: Die WhatsApp Videotelefonie ist in dieser Qualität lediglich eine Spielerei.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


elf − 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]