Tippen tötet – Smartphone-Nutzung verursacht jeden fünften Unfall

Handy am Steuer

Die Polizei in Niedersachsen hat heute Zahlen vorgelegt, nach denen die Zahl der Unfälle auf den Straßen zum zweiten Mal in Folge gestiegen ist. Neben zu schnellem Fahren und zu geringen Abstand sehen Experten vor allem die verbotene Smartphone-Nutzung am Steuer als Ursache. Das deckt sich mit einer neuen Studie aus den USA, nach denen bereits jeder fünfte Verkehrsunfall auf Ablenkung durch Smartphones zurückzuführen ist.

20 Prozent der Unfälle wären ohne Smartphones vermeidbar

Bei einer Zahl von 457 Toten allein in Niedersachsen bedeuten die Erkenntnisse, dass rund 90 Personen noch leben könnten, wenn die Autofahrer sich an das Verbot der Smartphone-Nutzung gehalten hätten. Die Verlockung, Anrufe entgegenzunehmen, eine SMS zu tippen oder gar eine App zu nutzen, ist offenbar größer als die Angst vor dem geringen Bußgeld. So sehen Polizei und das Innenministerium Ablenkung als eine in der Praxis zwar wenig nachweisbare, aber bedeutende Gefahr für die Verkehrssicherheit.

Das unterschätzte Problem lässt sich in Zahlen ausdrücken. Nach Angaben von Experten bedeutet eine Sekunde Blick auf das Display bei Tempo 100 einen Blindflug von 30 Metern. Da auch der Bremsweg bei diesem Tempo bereits bei 80 bis 130 Metern liegt (abhängig von Reaktionsgeschwindigkeit und Bremsung), wird schnell die tödliche Gefahr klar. Wer am Steuer ein Handy in irgendeiner Art nutzt, gefährdet sich selbst und alle anderen. Die Unfallgefahr steigt beträchtlich.

Kampagne „Tippen tötet“ soll ausgeweitet werden

Um der Unfallentwicklung durch Ablenkung entgegenzuwirken, wird das Land Niedersachsen zukünftig die bereits vor zwei Jahren angelaufene Aktion „Tippen tötet“ ausweiten. Es soll mehr Plakate, Spannbänder und Aufklärungsaktionen geben. Das scheint bitter notwendig zu sein, denn die Zahlen zeigen, dass Ablenkung und Einträge im Unfallbericht wie „Kam aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab“ steigen. Nur die Nutzer wollen ihre deutlich erhöhte Unfallgefahr nicht wahrhaben und suchen nach Angaben der Polizei immer wieder neue Ausreden, um das Smartphone am Steuer zu rechtfertigen. Die heute vorgestellten Daten machen jedoch eins klar: Das Smartphone ist ein tödliches Unfallrisiko und die Strafen wirken offensichtlich nicht abschreckend genug.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]