WhatsApp – Apple-Fans können nun zitieren

WhatsApp - Apple-Fans können nun zitieren

WhatsApp hat eine neue Version für das iPhone veröffentlicht. Diese bringt für Apple-Fans einige praktische Neuerungen. Zugleich können Desktop-Nutzer sich auf mehr Komfort freuen. Wann ähnliche Features für Android-Nutzer zur Verfügung stehen, ist noch unklar. Die Neuerungen für iOS sind ab Versionsnummer 2.17.30 in WhatsApp enthalten.

WhatsApp: Zum Zitieren bitte rechts wischen

Eine sehr komfortable Neuerung für mehr Übersicht im Nachrichtenverlauf ist die Zitierfunktion. Mit einem Wisch (Schieben) nach rechts, zitieren die Nutzer die jeweilige Nachricht. Das klingt unspektakulär, ist aber ein großer Schritt, denn so weiß der Gegenüber jeweils, auf welche Aussage sich eine Nachricht bezieht. Besonders vorteilhaft ist diese Zitatfunktion in Gruppenchats. So behalten alle die Übersicht über die aktuelle Diskussion.

Nachrichten mit Anhängen: Bilderordner für mehr Übersicht

Ebenfalls für mehr Übersicht sorgt eine zweite Neuerung für iOS. Denn mehrere mitgesendete Medien-Anhänge wie Fotos und Videos erscheinen jetzt nicht mehr untereinander im Nachrichtenverlauf. Vielmehr legt der Messenger nun einen Ordner an, der zunächst angeklickt werden muss. Das klingt umständlicher, ist aber extrem übersichtlich. Denn bisher haben Nachrichtenverläufe mit vielen Bildern und Videos dazu geführt, dass die eigentlichen Textbestandteile kaum noch erfassbar waren. Die neue Ordnerstruktur erleichtert das Verfolgen der Nachrichtenverläufe.

Neuer Filter für bessere Fotos

Ebenfalls Media-Dateien betrifft eine neue Filterfunktion. Mussten Nutzer ihre Fotos bisher bei Bedarf vor dem Versand aufwendig optimieren, erledigt das der Filter nun per Fingertipp. So können Nutzer schneller und komfortabler direkt aus WhatsApp heraus optimierte Fotos versenden. Bisher sind es vor allem Farbfilter, die WhatsApp anbietet. Es ist jedoch zu erwarten, dass diese Funktion nach und nach ausgebaut wird.

Desktop-Neuerungen im Anmarsch

Windows-Geräte- und Mac-Nutzer werden für ihre Desktop-Anwendungen ebenfalls den noch neuen Status nutzen können. Eine entsprechende Version ist angekündigt. Damit ist es auch PC- und Laptop-Nutzern möglich, regelmäßige Statusmeldungen zu versenden, um anderen über sich Infos zukommen zu lassen.

Tracking für Android?

Derzeit arbeitet WhatsApp anscheinend an einer erweiterten Trackingfunktion für Android. Diese soll es erlauben, andere Nutzer zu lokalisieren. Ob und wann diese Funktion erscheint, ist noch unklar. In Deutschland dürften Datenschutzbestimmungen dem Tracking hohe Hürden bieten. Wer wegen solcher Funktionen oder aus anderem Grund auf einen anderen Messenger ausweichen möchte, findet im telespiegel eine Übersicht der besten WhatsApp-Alternativen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]