Radio – Media Broadcast will analogen Sendebetrieb verkaufen

Radio

Radio kommt über Antenne. Das weiß jeder Hörer. Die genauen technischen und wirtschaftlichen Abläufe im Hintergrund kennt kaum jemand. Dort schwelt derzeit eine Auseinandersetzung, die den Betrieb der Sendemasten betrifft und zu einer bedeutenden Änderung führen könnte. Denn die Bundesnetzagentur hat dem Betreiber der Sendemasten eine neue Entgelttabelle für die Radiosender untersagt. Zugleich prüft die Behörde die bisherigen Entgelte auf Wettbewerbsverstoß. Der Betreiber Media Broadcast hat als Reaktion seinerseits angekündigt, sich aus dem analogen Geschäftsfeld verabschieden zu wollen.

Wie funktioniert die Radioausstrahlung?

Zum Hintergrund: Das Unternehmen Media Broadcast betreibt die Sendemasten, über die Radiostationen ihre Programme ausstrahlen. Für das Benutzen oder Mitbenutzen der Antennen zahlen die Radiosender dem Unternehmen ein Entgelt. Die Sender selbst sind bei der Ausstrahlung auf diese Antennenmasten angewiesen, damit die Programme im Sendegebiet überall zu empfangen sind.

Media Broadcast hat als Betreiber neue Entgelte zum 1. April 2017 festgelegt. Diese müssen der Bundesnetzagentur als Regulierungsbehörde vorgelegt und von dieser genehmigt werden. Die Wettbewerbshüter haben diese Entgelte abgelehnt. Denn nach Angaben der Bundesnetzagentur verstoßen „14 der insgesamt 102 Entgelte offenkundig gegen das Verbot des Preiserhöhungsmissbrauches zu Lasten der betroffenen Programmveranstalter“. Außerdem beeinträchtigen weitere 40 Entgelte demnach den Wettbewerb, weil die betroffenen Radiosender wegen der hohen Gebühren für die Antennennutzung keine ausreichenden Gewinne machen könnten. Die Bundesnetzagentur hat daher zusätzlich eine Prüfung der bisherigen Kosten anberaumt. Bis zu einem Abschluss in diesem Verfahren bleiben die neuen Entgelte ausgesetzt.

Media Broadcast reagiert und zieht sich zurück

Seitens Media Broadcasts heißt es nun, das Unternehmen habe seine Geschäftsfelder im Hinblick auf die Digitalisierung neu bewertet. Daher ziehe es sich aus dem Geschäftsfeld der analogen UKW-Antennen und -Sender zurück. Diese Entscheidung kann als Reaktion auf den Stopp der Entgelte durch die Bundesnetzagentur gewertet werden. Media Broadcast will sich auf die digitalen Angebote konzentrieren und wird die analogen Sendemasten/die UKW-Sendeinfrastruktur den Radiostationen oder Dritten anbieten. Ggf. werde man den Sendebetrieb versteigern. Auch wenn die Hörer von diesen Änderungen nichts bemerken werden, ist dieser Rückzug eine erhebliche Veränderung im Sendebetrieb der deutschen Radiolandschaft.

Weitere Informationen

Internetradio, Musik zum legalen Mitschnitt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]