Adobe – Update gegen 69 Sicherheitslücken in Flash und DC Reader

Adobe - Update gegen 69 Sicherheitslücken in Flash und DC Reader

Flash gilt bereits seit längerer Zeit als Einfallstor für Angreifer und Viren. Daher verschwindet es mehr und mehr von der Bildfläche. Aber auch der Acrobat Reader (DC Reader) ist immer wieder anfällig gegen Malwareangriffe. Adobe hat auf aktuelle Sicherheitsprobleme reagiert und ein groß angelegtes Update der Programme ausgespielt, das insgesamt 69 Sicherheitslücken schließen soll. Nutzer sind gefordert, ein manuelles Update anzustoßen, sofern die Programme sich nicht automatisch auf den neuesten Stand bringen. Besonders betroffen sind die verschiedenen Versionen von Acrobat und Acrobat Reader: Acrobat 2017, Acrobat Reader 2017 sowie Acrobat DC und Acrobat Reader DC (beide jeweils Classic Track und Continious Track) und schließlich Acrobat XI und Reader XI. Das gilt jeweils auch für Browsererweiterungen von Edge, Internet Explorer und Chrome.

Acrobat mit vielen Lücken

Die Zahl der Sicherheitslücken in den Acrobat-Varianten überrascht. Ein Blick auf die Lücken zeigt, dass eine breite Palette von Angriffsszenarien möglich ist. Die Lücken schließen unter anderem Memory Corruption, Datenauthentifizierung, das Umgehen von Sicherheitssperren sowie Remote-Code-Angriffe ein. Einige Lücken sind so kritisch, dass Angreifer die komplette Kontrolle eines Gerätes übernehmen könnten.

Erschwerend kommt hinzu, dass der Acrobat Reader in seinen verschiedenen Ausführungen zu den verbreitetsten Programmen überhaupt gehört. Die Verbreitung der Software ist immer dann ein Problem, wenn Sicherheitslücken auftreten. Aus einem funktionierenden Angriff heraus starten Hacker immer wieder Massenangriffe über Bot-Netzwerke. Je nach eingeschleuster Malware können Kriminelle dann Daten auslesen, Passwörter mitlesen oder Online-Accounts entführen. Der Schaden ist häufig immens.

Die Updates von Adobe tragen daher zu einem erheblichen Sicherheitsgewinn bei. Nutzer sollten sich vergewissern, dass sie die aktuellste Version installiert haben. Eine Übersichtsseite zeigt, welche Versionen betroffen sind und welche Updates einzuspielen sind. In der Regel starten die Sicherheitsupdates automatisch. Wenn Nutzer diese jedoch unterbunden haben, müssen sie die aktuellste Version selbst herunterladen.

Weitere Lücken in Flash

Etwas weniger, aber keinesfalls harmlose Lücken schließt Adobe mit neuen Updates für Flash. Auch hier gibt es Einfallstore, die von Kriminellen genutzt werden können, um das Gerät zu übernehmen. Wie bei Acrobat ist ein Update zwingend erforderlich. Außerdem gibt es Sicherheitsupdates für die Software Experience Manager 6 und Digital Editions 4.5.5 von Adobe.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]