Adobe – Update gegen 69 Sicherheitslücken in Flash und DC Reader

Adobe - Update gegen 69 Sicherheitslücken in Flash und DC Reader

Flash gilt bereits seit längerer Zeit als Einfallstor für Angreifer und Viren. Daher verschwindet es mehr und mehr von der Bildfläche. Aber auch der Acrobat Reader (DC Reader) ist immer wieder anfällig gegen Malwareangriffe. Adobe hat auf aktuelle Sicherheitsprobleme reagiert und ein groß angelegtes Update der Programme ausgespielt, das insgesamt 69 Sicherheitslücken schließen soll. Nutzer sind gefordert, ein manuelles Update anzustoßen, sofern die Programme sich nicht automatisch auf den neuesten Stand bringen. Besonders betroffen sind die verschiedenen Versionen von Acrobat und Acrobat Reader: Acrobat 2017, Acrobat Reader 2017 sowie Acrobat DC und Acrobat Reader DC (beide jeweils Classic Track und Continious Track) und schließlich Acrobat XI und Reader XI. Das gilt jeweils auch für Browsererweiterungen von Edge, Internet Explorer und Chrome.

Acrobat mit vielen Lücken

Die Zahl der Sicherheitslücken in den Acrobat-Varianten überrascht. Ein Blick auf die Lücken zeigt, dass eine breite Palette von Angriffsszenarien möglich ist. Die Lücken schließen unter anderem Memory Corruption, Datenauthentifizierung, das Umgehen von Sicherheitssperren sowie Remote-Code-Angriffe ein. Einige Lücken sind so kritisch, dass Angreifer die komplette Kontrolle eines Gerätes übernehmen könnten.

Erschwerend kommt hinzu, dass der Acrobat Reader in seinen verschiedenen Ausführungen zu den verbreitetsten Programmen überhaupt gehört. Die Verbreitung der Software ist immer dann ein Problem, wenn Sicherheitslücken auftreten. Aus einem funktionierenden Angriff heraus starten Hacker immer wieder Massenangriffe über Bot-Netzwerke. Je nach eingeschleuster Malware können Kriminelle dann Daten auslesen, Passwörter mitlesen oder Online-Accounts entführen. Der Schaden ist häufig immens.

Die Updates von Adobe tragen daher zu einem erheblichen Sicherheitsgewinn bei. Nutzer sollten sich vergewissern, dass sie die aktuellste Version installiert haben. Eine Übersichtsseite zeigt, welche Versionen betroffen sind und welche Updates einzuspielen sind. In der Regel starten die Sicherheitsupdates automatisch. Wenn Nutzer diese jedoch unterbunden haben, müssen sie die aktuellste Version selbst herunterladen.

Weitere Lücken in Flash

Etwas weniger, aber keinesfalls harmlose Lücken schließt Adobe mit neuen Updates für Flash. Auch hier gibt es Einfallstore, die von Kriminellen genutzt werden können, um das Gerät zu übernehmen. Wie bei Acrobat ist ein Update zwingend erforderlich. Außerdem gibt es Sicherheitsupdates für die Software Experience Manager 6 und Digital Editions 4.5.5 von Adobe.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]