Android – User können schnellere Updates forcieren

Android - User können schnellere Updates forcieren

Sicherheitslücken sind in nahezu jeder Software enthalten. Die Frage ist nicht, ob sie bekannt werden, sondern wann diese dann geschlossen werden. Bei Android gab es bisher ein festes Prinzip: Updates wurden nach und nach ausgerollt. Teilweise mussten Nutzer länger warten, bis sie an der Reihe waren oder bis ihr Handyhersteller seine Version erneuert hatte. Dadurch entstanden Zeiträume, in denen Sicherheitslücken von Hackern ausgenutzt werden konnten. Das Problem gab es jedoch auch für auf diese Weise verzögerte Funktionsupdates. Google hat nun eine Neuerung eingeführt, die Nutzer schneller zur neuesten Version bringen soll.

Android: OTA-Updates nun manuell anstoßbar

Anders als bisher können Nutzer ein manuelles Update anstoßen, sobald dieses offiziell verfügbar ist. Bisher mussten sie auf das automatische Update warten. Ihnen wurde sogar angezeigt, dass es noch gar kein Update gibt, wenn sie danach auf ihrem Smartphone suchten. Diese strikten „Updates nach Reihenfolge“ hat Google aufgeweicht, wie Entwickler Ellitott Hughes auf Google Plus ankündigte. Nutzer finden nun einen Button, mit dem sie sofort die neueste Android-Version installieren können.

Der Service gilt für das sogenannte OTA-Android. Die Abkürzung steht für „Over The Air“. Das bedeutet: Die Updates spielt Google über das Mobilfunknetz aus. Der manuelle Download über Internetbrowser war auch zuvor schon möglich.

Voraussetzung ist aktuelle Google-Play-App

Um an die neuesten Versionen per Knopfdruck zu kommen, müssen die Nutzer jedoch eine aktuelle Version der App Google Play installiert haben. Denn die App prüft, ob ein Update für Android vorliegt und zeigt dieses an.

Die Neuerung gilt grundsätzlich für alle Smartphones. Die Google-Geräte haben alle diesen Service implementiert. Andere Hersteller müssen in ihrem angepassten Android jedoch den OTA-Service ermöglichen. Das ist bei den meisten der Fall.

Nutzen: schnellere Updates für alle

Google vereinfacht durch diesen Schritt die Updates und beschleunigt das Ausrollen. Das ist speziell bei sicherheitsrelevanten Updates sehr wichtig. Zukünftig können Nutzer direkt eine neue Version anfordern, auch wenn sie „noch nicht an der Reihe“ sein würden. Das schafft mehr Sicherheit und Komfort.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]