Betrug – Telefonanlagen von deutschen Behörden gehackt

Hacker

Betrug mit falschen Telefonnummern gibt es immer wieder. Mal geben sich Anrufer als Polizeibeamte oder Bankangestellte aus, mal werden Leute zum Anruf bei teuren Sonderrufnummern animiert. Nun ist ein ganzer Betrugsring aufgeflogen, der insbesondere die Telefonanlagen deutscher Behörden gehackt hatte. Das berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung. Da sich die Berichte über ähnliche Vorfälle bereits seit Jahren wiederholen ist jedoch davon auszugehen, dass dieser Erfolg nur einen von vielen Betrugsringen betrifft.

Hack der Telefonanlagen: So gehen die Betrüger vor

Der Betrug ist überraschend einfach. Die Kriminellen hacken eine Telefonanlage von Behörden oder großen Unternehmen, teilweise auch Privatpersonen. Dort richten sie eine Rufnummernumleitung ein. Anrufer werden so auf teure Sonderrufnummern im Ausland weitergeleitet. Teilweise rufen die Kriminellen die Telefonanlage automatisiert immer wieder an. Meistens schalten sie die Rufnummernumleitung nur am Wochenende, sodass der Betrug nicht so schnell entdeckt wird. Besonders trickreich: Die erhöhten Rechnungssummen tauchten meistens erst verzögert auf den Abrechnungen der Festnetzanbieter auf. Dadurch bemerkten betroffene Behörden, Unternehmen und Privatleute erst Wochen nach dem Hack den Betrug. Eine Zeitspanne, in der die Kriminellen viel Geld an den eigenen Nummern verdienen konnten.

Behörden richten Telefonanlage nicht sicher ein

Möglich macht den Betrug eine unvorsichtig eingerichtete Telefonanlage. Meistens handelt es sich nach Aussagen der im Fall federführenden Staatsanwaltschaft Osnabrück um Geräte der Firmen Alcatel Omnipax und Siemens Hi-Path. Beim Einrichten hatten die Behörden und andere Betroffene die voreingestellte PIN-Nummer zur IP-Einwahl von außen nicht verändert. Die Betrüger hatten somit leichtes Spiel, die Anlage von außen zu kontrollieren und die Umleitungen einzurichten.

Gehackte Telefonanlagen: Schaden in Millionenhöhe

Der Gesamtschaden beläuft sich nach offiziellen Angaben auf eine Summe von über 2,5 Millionen Euro. Bundesweit sind mindestens 300 Fälle bekannt. Betroffen sind unter anderem auch das Landgericht Osnabrück und die Staatsanwaltschaft Osnabrück. Berichte von Vorfällen gibt es aber aus der gesamten Bundesrepublik.

Zumindest ein Betrugsring ist aufgeflogen

Die ersten bekannten Fälle reichen bis in das Jahr 2011 zurück. Seit einiger Zeit ermittelt die bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück angesiedelte Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität in der Sache. Vor Kurzem gelang in Kooperation mit italienischen Behörden eine Festnahme. Von den 13 erwischten Kriminellen wurden inzwischen vier den deutschen Behörden übergeben. Die anderen erwartet in Italien eine Ermittlung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf + 12 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]