iOS 11 – iPhone lässt sich wirksam vor Polizeizugriff schützen

iOS 11 - iPhone lässt sich wirksam vor Polizeizugriff schützen

Apple legt viel Wert auf sichere Daten. Das zeigt sich auch beim iPhone, das bereits seit Längerem von Haus aus verschlüsselt ist. Mit der Bereitstellung des Betriebssystems iOS 11 haben iPhone-Nutzer noch eine zusätzliche Sicherheitsfunktion, die den meisten weitgehend unbekannt ist. Auf diese macht der Rechtsanwalt Mirko Laudon aufmerksam. Denn es gibt eine regelrechte „Anti-Polizei-Taste“ (Cop Button), die den Zugriff per Fingerabdrucksensor und Gesichtserkennung deaktiviert.

Wie funktioniert die „Anti-Polizei-Taste?

Nutzer haben bereits vorher die Möglichkeit gehabt, ihr iPhone konsequent zu sperren. Allerdings war dies nur mit einer Änderung der Einstellungen und einem Neustart möglich. Nun muss der Nutzer nur noch fünfmal schnell hintereinander die Einschalttaste betätigen. Damit öffnet er zunächst einen anderen Bildschirm, der die Notruffunktion beinhaltet, mit der er Polizei oder Krankenwagen rufen kann.

Ein Nebeneffekt ist jedoch viel interessanter: Der Aufruf des Notruf-Displays sperrt zugleich den biometrischen Zugriff per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung und ist mit der Verschlüsselung verknüpft. Damit ist es unmöglich, ohne Codeeingabe des Nutzers das Gerät zu entsperren und die darauf befindlichen Daten auszulesen. So kommen weder Kriminelle noch Ermittlungsbehörden an die auf dem iPhone gespeicherten Informationen.

Laudon vermutet, dass Apple diese Funktion aus genau diesem Zweck eingebaut hat. Denn die amerikanischen Ermittlungsbehörden hatten das Unternehmen versucht, gerichtlich zum Entsperren ihrer Geräte zu zwingen. Apple lehnt diesen Eingriff ebenso ab wie das Einrichten einer Hintertür für Behörden oder das Entsperren eines gefundenen iPhones.

Welchen Vorteil hat die „Anti-Polizei-Taste“ auf dem iPhone

Damit ist auch klar, welchen Nutzen die Funktion hat. Nutzer können damit sicher unterbinden, dass

  • Kriminelle und andere Dritte ihre Daten auslesen,
  • die Polizei oder Staatsanwaltschaft das iPhone durch Fingerabdruck oder Gesichtsscan ungewünscht entsperren können.

Die Daten bleiben durch diese Funktion vor den Augen anderer Personen sicher auf dem iPhone.

Rechtliche Komponente

Die „Anti-Polizei-Taste“ schließt die letzte Möglichkeit der Behörden, das Smartphone zu knacken. Nach deutschem Recht dürfen Verdächtige nicht gezwungen werden, ihre Geräte zu entsperren oder ihr Passwort zu nennen, da sie sich mit den Daten auf dem Gerät selbst belasten könnten. Ein Scan des Gesichts und das Nutzen des Fingerabdrucks sind jedoch nicht explizit verboten. Ähnliche Gesetze gibt es in vielen anderen, aber nicht in allen Ländern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Das neue Xiaomi Mix Flip – Foldable stellt Samsung-Geräte in den Schatten

Das neue Xiaomi Mix Flip

Foldable stellt Samsung-Geräte in den Schatten

Xiaomi hat sein erstes faltbares Smartphone auf den Markt gebracht. Dank einiger spektakulärer Features ist das neue Xiaomi Mix Flip ein echter Konkurrent für die neuen faltbaren Modelle von Samsung. Wann das Xiaomi-Foldable hierzulande auf den Markt kommt, ist allerdings bisher nicht bekannt. […]

Globale Computerstörung – weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Globale Computerstörung

Weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Ein Fehler in einem Software-Update hat heute zu Chaos an Flughäfen, der Schließung von Supermärkten sowie massiven Problemen in Krankenhäusern geführt. Die heutige globale IT-Panne hat weltweite Auswirkungen, deren Ausmaß sich erst noch zeigen wird. Ein Cyberangriff wird ausgeschlossen. […]

Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]