iOS 11 – iPhone lässt sich wirksam vor Polizeizugriff schützen

iOS 11 - iPhone lässt sich wirksam vor Polizeizugriff schützen

Apple legt viel Wert auf sichere Daten. Das zeigt sich auch beim iPhone, das bereits seit Längerem von Haus aus verschlüsselt ist. Mit der Bereitstellung des Betriebssystems iOS 11 haben iPhone-Nutzer noch eine zusätzliche Sicherheitsfunktion, die den meisten weitgehend unbekannt ist. Auf diese macht der Rechtsanwalt Mirko Laudon aufmerksam. Denn es gibt eine regelrechte „Anti-Polizei-Taste“ (Cop Button), die den Zugriff per Fingerabdrucksensor und Gesichtserkennung deaktiviert.

Wie funktioniert die „Anti-Polizei-Taste?

Nutzer haben bereits vorher die Möglichkeit gehabt, ihr iPhone konsequent zu sperren. Allerdings war dies nur mit einer Änderung der Einstellungen und einem Neustart möglich. Nun muss der Nutzer nur noch fünfmal schnell hintereinander die Einschalttaste betätigen. Damit öffnet er zunächst einen anderen Bildschirm, der die Notruffunktion beinhaltet, mit der er Polizei oder Krankenwagen rufen kann.

Ein Nebeneffekt ist jedoch viel interessanter: Der Aufruf des Notruf-Displays sperrt zugleich den biometrischen Zugriff per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung und ist mit der Verschlüsselung verknüpft. Damit ist es unmöglich, ohne Codeeingabe des Nutzers das Gerät zu entsperren und die darauf befindlichen Daten auszulesen. So kommen weder Kriminelle noch Ermittlungsbehörden an die auf dem iPhone gespeicherten Informationen.

Laudon vermutet, dass Apple diese Funktion aus genau diesem Zweck eingebaut hat. Denn die amerikanischen Ermittlungsbehörden hatten das Unternehmen versucht, gerichtlich zum Entsperren ihrer Geräte zu zwingen. Apple lehnt diesen Eingriff ebenso ab wie das Einrichten einer Hintertür für Behörden oder das Entsperren eines gefundenen iPhones.

Welchen Vorteil hat die „Anti-Polizei-Taste“ auf dem iPhone

Damit ist auch klar, welchen Nutzen die Funktion hat. Nutzer können damit sicher unterbinden, dass

  • Kriminelle und andere Dritte ihre Daten auslesen,
  • die Polizei oder Staatsanwaltschaft das iPhone durch Fingerabdruck oder Gesichtsscan ungewünscht entsperren können.

Die Daten bleiben durch diese Funktion vor den Augen anderer Personen sicher auf dem iPhone.

Rechtliche Komponente

Die „Anti-Polizei-Taste“ schließt die letzte Möglichkeit der Behörden, das Smartphone zu knacken. Nach deutschem Recht dürfen Verdächtige nicht gezwungen werden, ihre Geräte zu entsperren oder ihr Passwort zu nennen, da sie sich mit den Daten auf dem Gerät selbst belasten könnten. Ein Scan des Gesichts und das Nutzen des Fingerabdrucks sind jedoch nicht explizit verboten. Ähnliche Gesetze gibt es in vielen anderen, aber nicht in allen Ländern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn − vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]