Mobiles Bezahlen – Deutsche stehen auf Bargeld

Mobiles Bezahlen - Deutsche stehen auf Bargeld

Es ist so einfach: Handy herausholen, Taste drücken und schon ist bezahlt. Mobile Payment (mobiles Bezahlen) ist so einfach wie nie. Smartphone-Hersteller wie Apple und Samsung sowie Google als Herausgeber des Android-Systems arbeiten stetig an der Verbesserung des komfortablen Einkaufens per Handy. Es gibt nur einen Haken: Die Deutschen nutzen diese Funktion kaum. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Marktwächter vom Bundesverband der Verbraucherzentralen kaufen nur drei Prozent der Verbraucher ein und zahlen dabei per Handy.

Mobiles Bezahlen: einfach und unbeliebt

Das Begleichen eines Betrages per Smartphone ist kinderleicht. An der Kasse beim regulären Einkauf im Laden, bei Veranstaltungen, Kultureinrichtungen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln kann der Kunde je nach Ausstattung des Anbieters sein Handy nutzen. Mit einer NCF-Verbindung hält er das Gerät einfach an die Kasse, bestätigt den Betrag und dieser wird per App über das Bankkonto gebucht. Alternativ erzeugen Kassen einen scanbaren Bezahlcode. Um Mobile Payment nutzen zu können, muss das Gerät lediglich mit einer entsprechenden Funktion sowie mit einer NFC-Schnittstelle und ggf. mit einer Kamera ausgestattet sein. Auf der Gegenseite ist jedoch ebenfalls eine entsprechende Implementation erforderlich.

Nur drei Prozent nutzen ein mobiles Bezahlsystem

Laut Forsa-Umfrage ist die Zahl der Nutzer dieser Technik allerdings erschreckend gering. 97 Prozent der Befragten geben an, mit ihrem Handy nie zu bezahlen. Nur drei Prozent haben demnach diese Funktion überhaupt schon genutzt. Damit bleibt mobile Payment deutlich hinter anderen bargeldlosen Bezahlmöglichkeiten zurück. Klarer Umfragesieger ist die EC-Karte. Mit einer Bankkarte zahlen demnach knapp zwei Drittel der Befragten. 16 Prozent nutzen diese Bezahlform sogar täglich, 33 Prozent mehrmals in der Woche.

Die Deutschen lieben weiterhin Bargeld. So kommt Forsa zu dem Ergebnis, dass 38 Prozent der Deutschen jede Woche Bargeld am Automaten holen. Der durchschnittlich abgehobene Betrag liegt bei 248 Euro. Dabei gibt es eine Tendenz, dass die Menschen mit zunehmendem Alter mehr Geld abheben. Personen über 70 Jahre holen sich beispielsweise pro Abhebung im Durchschnitt 339 Euro.

Mobile Payment wird voraussichtlich an Bedeutung gewinnen. Obwohl es seit einigen Jahren Bestrebungen gibt, entsprechende Angebote vorzuhalten, ist das Bezahlen per Handy noch nicht flächendeckend verbreitet. Neben Sicherheitsbedenken der Smartphone-Nutzer ist dies vermutlich der Hauptgrund für die bisher schlechte Akzeptanz des mobilen Bezahlens.

Unbar oder Echtgeld – welche Zahlungsweise im Online Casino?

Beim Bezahlen in Geschäften vor Ort wird in Deutschland immer noch das Bargeld bevorzugt. Beim Einkaufen im Internet ist das mobile Bezahlen hingegen die bevorzugte Zahlweise. Nur selten wird eine Zahlung auf Rechnung angeboten, denn dafür ist im Vorfeld eine Bonitätsprüfung für den Händler notwendig, um sich vor Zahlungsausfällen zu schützen. In Online Casinos, die Echtgeld Varianten anbieten, wäre eine Zahlung im Nachhinein kaum denkbar, denn bei möglichen Verlusten würde mancher Kunde sicherlich die Zahlung ganz verweigern.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]