VoLTE – Telefonica bietet allen Netzkunden bessere Sprachqualität

telefonica

Die O2-Muttergesellschaft Telefonica bietet allen Kunden im eigenen Mobilfunknetz zukünftig Voice over LTE (VoLTE) und Voice over WiFi (VoWiFi). Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Kunden mit Prepaid– oder Postpaid-Verträgen handelt, um O2-Kunden oder Kunden von Discountern im O2-Netz. Der Service soll bis Ende März 2018 nach und nach implementiert sein. Kunden profitieren so von einem schnelleren Verbindungsaufbau, einer sehr viel besseren Sprachqualität und ggf. einer besseren Erreichbarkeit. Kunden anderer Netzbetreiber haben je nach Mobilfunktarif ähnliche Möglichkeiten.

Was bedeuten VoLTE und VoWiFi?

Die beiden Zusatzfunktionen bieten Kunden mehr Komfort. Gespräche laufen zukünftig nicht mehr über das normale Mobilfunknetz sondern praktisch als „Internetanruf“ im G4-Netz. Das hat den Vorteil einer schnelleren Verbindung und deutlich besseren Sprachqualität. Zugleich bietet die VoWiFi-Funktion die Möglichkeit, Anrufe auch über das WLAN zu führen. Wie bei VoLTE ist der Teilnehmer ganz normal erreichbar. Der Unterschied zu VoLTE ist jedoch, dass dieser selbst nicht im Mobilfunk angemeldet ist, sondern über ein lokales WLAN. Somit steigert sich die Erreichbarkeit, wenn zum Beispiel das Mobilfunknetz schwach ist oder der Handynutzer sich in einem abgeschirmten Raum wie einem Keller aufhält. Weiterer Pluspunkt: Befindet sich der Nutzer im Ausland und ruft per Voice over WiFi in Deutschland an, handelt es sich technisch um ein ganz normalen Inlandsanruf, der keine Zusatzkosten verursacht.

VoLTE und VoWiFi: Welche Voraussetzungen müssen Handynutzer erfüllen?

Um VoLTE und VoWiFi nutzen zu können, muss der Mobilfunkkunde jedoch ein Handy nutzen, das LTE-fähig und wo das Handymodell von Telefonica registriert ist. Verfügt das Handy nicht über die technischen Möglichkeiten, die LTE-Frequenzen zu nutzen, sind VoLTE-Anrufe nicht möglich.

Bieten andere Netzbetreiber VoLTE und VoWiFi?

Telefonica hat diese Angebote nicht erfunden. Das Unternehmen setzt diese nur als erster Netzbetreiber pauschal für alle um. Während in den Netzen von Telekom und Vodafone die Discounter-Kunden weitgehend ausgeschlossen sind, können Vertragskunden der beiden Konkurrenten bereits seit einiger Zeit Voice over LTE oder Internetanrufe (VoWiFi/WLAN-Anrufe) nutzen. Bei der Telekom ist ein Magenta-Mobil-Tarif Voraussetzung, um diese Funktionen kostenlos aktivieren zu können. Vodafone bietet diese Möglichkeiten seinen Red- und Black-Kunden, wobei VoWiFi nur für eine Zusatzgebühr zur Verfügung steht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]