Windows 10 – Bug verzögert Update

Windows 10 - Bug verzögert Update

Microsoft hat derzeit offensichtlich Probleme, ein neues Update für Windows 10 auszuspielen. Eigentlich sollte am letzten Dienstag, 10. April 2018 eine neue Version kommen, die Sicherheitslücken schließt. Daraus wurde jedoch nichts, weil ein größeres Softwareproblem den Roll-out verhinderte. Das hat Folgen. Denn damit verzögert sich auch das erwartete große Frühjahrsupdate mit der Version 1803. Diese setzt auf die vorerst zurückgehaltene Versionsnummer auf.

Warum kommt Windows bisher 1803 nicht?

Nach Informationen des Online-Magazins windowscentral.com wollte Microsoft am Dienstag das reguläre Update für Windows 10 in Umlauf bringen. Ein größerer Programmfehler hat dies jedoch verhindert. Bei diesem Update handelt es sich um die Versionsnummer 17133.73.

Derweil kochen die Gerüchte hoch, dass diese Verzögerung auch das Update um Windows 10 Redstone verhindert. Diese Version ist ein Frühjahrs-Update der Creators-Version von Windows 10, die neue Funktionen liefern sollte. Da 17133.73 die Basis für die neue Version 1803 ist, stockt auch die Auslieferung des Redstone-Updates. Wann nun das geplante große Frühjahrsupdate kommen kann, ist offen.

Sicher ist hingegen, dass Microsoft mit dem geplanten Update 17133.73 mindestens einige Sicherheitslücken schließen wollte. Dazu zählen die PDF-Funktion im Browser Edge, einige Probleme mit dem Internet Explorer sowie unter anderem weitere Bereich von Edge, Internet Explorer, der Scripting Engine, dem Kernel, Grafikkomponenten.

Windows 10 updaten

Nutzer sollten Updates für Windows 10 automatisch beziehen. Dazu ist eine entsprechende Einstellung der Updates erforderlich. Diese lassen sich unter Einstellungen/Updates & Sicherheit/Updates anpassen. Wer Sicherheitslücken manuell schließt, gerät dagegen in Gefahr, wichtige Programmupdates zu verpassen. In diesem Fall sollten Nutzer unbedingt regelmäßig im Updatebereich nach verfügbaren Softwareinstallationen suchen, die größer als die Versionsnummer des aktuell genutzten Windows 10 ist. Derzeit sollte es sich um die Nummer 16299.371 handeln. Diese Nummer wird bei Freigabe des aktuell noch fehlerhaften Updates durch die 17133.73 ersetzt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 + 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]