Windows 10 – Creator-Update mit vielen Neuerungen

Seit dem 11. April 2017 können Nutzer von Windows 10 vorab das sogenannte Creator-Update herunterladen und auf ihrem Gerät installieren. Alle anderen erhalten es in den kommenden Tagen automatisch. Mit diesem Update gibt es eine Reihe von interessanten Verbesserungen, die Windows benutzerfreundlicher und sicherer machen. Hinzu kommen neue Funktionen.

Kleinere Updates gut für mobile Geräte

Zum Update gehört ein neuer Update-Assistent, der zukünftig eine neue Technologie für die Aktualisierung des Betriebssystems unterstützt. Damit werden Systembestandteile nur noch gepatcht. Das bedeutet: Programme werde nicht mehr komplett ausgetauscht, sondern nur noch die jeweiligen Programmzeilen. Damit sinkt die Größe der Update-Dateien, was insbesondere Nutzern mobiler Geräte entlastet. Allerdings wird es Zwangsupdates geben, um Lücken in Windows 10 schließen zu können.

Creator-Update bringt mehr Datenschutz als Standard

Windows 10 ist das Betriebssystem, das vermutlich die meisten Daten sammelt. Bei der Installation waren bisher nahezu alle Funktionen so eingestellt, dass Daten zu Microsoft gesendet wurden. Mit dem Creator-Update können Nutzer bereits bei der Installation über die Datenschutzeinstellungen entscheiden und müssen sich nicht mehr später mühsam durch unzählige Einstellungsoptionen quälen. Das verhindert nicht die Datensammelleidenschaft, bedeutet aber ein Plus an Kontrolle. Denn bisher sammelt Microsoft mit den Standardeinstellungen unter anderem Hardwarekonfigurationen, Ortungsdaten, Sprachsteuerungsanfragen, konsumierte Filme und Musik sowie weitere Daten, aus denen sich ein wertvolles Profil erstellen ließe. Sind alle Optionen ausgestellt und die Datenübertragung bei Problemen auf „einfach“ gestellt, überträgt Windows in erster Linie nur noch Fehlercodes und Hinweise zu den problematischen Apps. Abschalten lassen sich zudem weitgehend Werbeeinblendungen. Sind die entsprechenden Apps deaktiviert, gibt es keine Einblendungen mehr und auch die Deaktivierung bleibt nach Updates erhalten.

Windows Defender Security Center

Der Windows Defender weicht dem Windows Defender Security Center, das Einstellungen für Firewall, Virenscanner sowie für den Browser Edge beinhaltet. Hier können Nutzer mit Kindern auch Familienoptionen bzw. eine Kindersicherung einstellen.

Neue Funktionen für Windows 10

Zusätzlich gibt es eine Reihe von hilfreichen Funktionen. Ab Windows 10 Creator-Update können Nutzer nachtfreundliche Farbschematat nutzen, die das Bedienen von Geräten in dunkler Umgebung erleichtern. Außerdem bekommt die Registry eine kopierbare Adresszeile und der Edge-Browser kann nun E-Books lesen. Eine völlige Überarbeitung hat auch Paint bekommen. Das Programm heißt nun Paint 3D und ermöglicht die Darstellung von 3D-Objekten. Die vielen kleinen Verbesserungen und das Plus an Kontrolle über die eigenen Daten machen Windows 10 mit dem Creator-Update zu einem deutlich nutzerfreundlicheren Betriebssystem.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]