WLAN-Verschlüsselung – WPA3 kommt

WLAN-Verschlüsselung - WPA3 kommt

Spätestens seit der Sicherheitslücke Krack ist die WLAN-Verschlüsselung mit dem Standard WPA2 nicht mehr sicher genug. Im Herbst letzten Jahres hatten Experten entdeckt, dass Nutzer im WLAN selbst bei einer Verschlüsselung der Passwörter durch den allgemein als sicher geltenden Standard ihre Daten gefährden. Dieses Problem hat sich die Wi-Fi-Alliance vorgenommen und nun für 2018 ein neues Sicherheitsprotokoll angekündigt: WPA3.

Welchen Zweck hat WPA?

WLAN-Zugänge beinhalten in der Regel ein Passwort. Damit Unbefugte dieses nicht auslesen können, sind der Zugangscode sowie die Datenübertragung verschlüsselt und entsprechend als nicht lesbarer Code im Netz gesendet. Bis letzten Herbst galt WPA2 als Maß aller Dinge.

Die Abkürzung WPA steht für Wi-Fi-Protected Access. Das heißt: Ein verschlüsselter Zugangscode im WLAN.

Die zweite Generation des WPA-Standards beinhaltet insbesondere eine verbesserte Verschlüsselung, mit denen die Datenübertragung faktisch unknackbar ist. Seit 2004 sind Geräte weltweit mit diesem Standard ausgestattet, sodass ein sicheres Einwählen in ein Wi-Fi-Netz bzw. WLAN möglich ist. Die Entwicklung der Verschlüsselungstechnologie einerseits und das bei der Lücke Krack gefundene, nur unter sehr spezifischen Rahmenbedingungen mögliche Umgehen der Verschlüsselung haben die Wi-Fi-Alliance dazu bewogen, einen verbesserten Standard zu entwickeln.

Wann kommt WPA3?

WPA3 wird im Laufe des Jahres zertifiziert. Anschließend steht die Technologie allen Geräteherstellern zur Verfügung. Es ist zu erwarten, dass es wie beim Wechsel von WPA zu WPA2 für die meisten Geräte ein einfaches Upgrade geben wird. Eine Massenverbreitung wird voraussichtlich erst ab Mitte 2019 erfolgen.

Was bietet WPA3?

Anders als bei WPA2 wird der Fokus nicht nur auf einer sicheren Verschlüsselung liegen, sondern auf individuellen Schutzmechanismen. So enthält der neue Standard laut Wi-Fi-Alliance unter anderem Einstellungsmöglichkeiten für:

  • einen verbesserten Schutz bei schwachen Passwörtern,
  • verbesserte Einstellungsmöglichkeiten für Geräte mit winzigem oder keinem Display (zum Beispiel Smartwatches und anderen Wearables),
  • einen verbesserten Schutz von einzelnen Verbindungen in offenen WLAN.
  • eine 192-Bit-Absicherung für kritische öffentliche Einrichtungen.

Speziell die verbesserte Schutzfunktion von einzelnen Verbindungen innerhalb offener Netzwerke ist ein großer Fortschritt. Damit könnten Nutzer sich über freie Hotspots ins Internet einwählen, ohne dass ihre Daten für Dritte angreifbar sind.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kampf gegen graue Flecken – Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Kampf gegen graue Flecken

Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Die drei aktiven Netzbetreiber Telekom, Telefónica und Vodafone treiben den Kampf gegen sogenannte graue Flecken voran. Durch Network-Sharing soll die Mobilfunkversorgung insbesondere in ländlichen Gebieten Deutschlands wesentlich verbessert werden. […]

Anmeldung per FIDO2-Standard – gibt es bald keine Passwörter mehr?

Anmeldung per FIDO2-Standard

Gibt es bald keine Passwörter mehr?

Google, Microsoft und Apple wünschen sich eine Welt ganz ohne Passwörter. Hierzu wollen sie ein neues Anmeldeverfahren auf allen Geräten und Diensten einführen. Die Anmeldung soll in Zukunft durch den sogenannten FIDO2-Standard erfolgen und den Vorgang deutlich vereinfachen und sicherer gestalten. […]

Das Rotary Un-Smartphone – Ingenieurin entwickelt Handy mit Wählscheibe

Das Rotary Un-Smartphone

Ingenieurin entwickelt Handy mit Wählscheibe

Die Ingenieurin Justine Haupt hat ein Telefon mit Wählscheibe entwickelt, das sie selbst als Rotary Un-Smartphone bezeichnet. Das Gerät ist ein voll funktionsfähiges Telefon. Geeignet ist es für jeden, der sämtliche Smartphone-Funktionen nicht benötigt. […]

Telegram gibt Nutzerdaten weiter – BMI bestätigt Übermittlung ans BKA

Telegram gibt Nutzerdaten weiter

BMI bestätigt Übermittlung ans BKA

Das Bundesinnenministerium hat erstmals gegenüber dem NDR bestätigt, dass der Messenger-Dienst Telegram mehrere Nutzerdaten an das Bundeskriminalamt übermittelt hat. Dennoch wirbt der Messenger, der immer wieder in der Kritik steht, weiterhin damit, keine Nutzerdaten an Regierungen weiterzugeben. […]