Freenet FUNK – App-gesteuerter Mobilfunktarif ab sofort verfügbar

freenet-funk

Die freenet AG hat einen neuen App-gesteuerten Mobilfunktarif auf den Markt gebracht, der ab sofort verfügbar ist. Der Tarif lässt sich über eine App volldigital administrieren und ist täglich kündbar. Die Nutzung soll für den Kunden so einfach wie möglich sein. Hierzu lassen sich täglich Vertragsanpassungen vornehmen, wodurch die App je nach Bedarf des Verbrauchers genutzt werden kann.

Das bietet der neue Tarif

Freenet FUNK bietet zwei unterschiedliche Mobilfunktarife, die ausschließlich per App gesteuert werden. Der Tarif „freenet FUNK unlimited“ kostet pro Tag 0,99 Cent und bietet Verbrauchern ein unlimitiertes Datenvolumen. Der zweite Tarif „freenet FUNK 1GB“ kostet 0,69 Euro täglich. Bei beiden Mobilfunktarifen erhält der Nutzer eine Allnet-Flat für SMS-Versand und Telefonie. Nutzer der App können täglich innerhalb der FUNK Tarife wechseln. Sowohl das Wechseln als auch das Kündigen ist dabei ganz einfach per App möglich. Zudem erhält der Verbraucher die Möglichkeit, dass der Mobilfunktarif für mehrere Tage pausiert. Das Pausieren des Tarifs ist jedoch nur für maximal 14 Tage am Stück möglich. Nutzer von freenet FUNK surfen per LTE mit einer Bandbreite von maximal 225 Mbit pro Sekunde. Für Verbraucher, die den Mobilfunktarif dauerhaft nutzen, ergeben sich Kosten in Höhe von 29,70 Euro für den „freenet FUNK unlimited“ Tarif und Kosten in Höhe von 20,70 Euro für den „freenet FUNK 1GB“ Tarif. Ein einmaliger Anschlusspreis wird nicht fällig. Nutzer müssen jedoch beachten, dass bei einem Tarifwechsel an diesem Tag beide Grundbeträge, also 1,68 Euro, bezahlt werden müssen.

Die Bedürfnisse der Nutzer stehen im Fokus

Mit dem neuen App-gesteuerten Mobilfunktarif werden, laut freenet AG, die Bedürfnisse der Nutzer in den Mittelpunkt gestellt. Sowohl lästige Warte- und Laufzeiten als auch das Schlangestehen im Laden entfallen mit dem Tarif. Die App ist ab sofort im App-Store für iOS sowie im Google Play-Store für Android kostenfrei verfügbar. Über die App verläuft zudem die Hinterlegung der Kundendaten. Um sich zu registrieren, müssen Adressdaten und Ausweisnummer angegeben werden. Im Anschluss daran kann der Verbraucher auswählen, mit welchem Tarifangebot er starten möchte. Der Kunde ist zudem nicht auf eine Telefonhotline angewiesen, denn auch der Kundenservice kann ganz einfach bei freenet FUNK über WhatsApp kontaktiert werden. Die SIM-Kartenbestellung, die Aktivierung oder die Sperrung der SIM und die Wahl der individuellen Mobilfunknummer oder Rufnummermitnahme, können ebenfalls direkt über die App gesteuert werden. So lässt sich der freenet FUNK Tarif von zu Hause aus ganz ohne Wartezeit aktivieren. Über den Partner Liefery erhält der Kunde teilweise noch am selben Tag der Bestellung seine FUNK SIM-Karte. Die Kosten für den Tarif werden automatisch um Mitternacht per PayPal bezahlt.

Welche Nachteile hat der neue Mobilfunktarif?

Nachteilig ist, dass die SIM-Karte vorerst ausschließlich in Deutschland genutzt werden kann. Denn alle Dienste, die zusätzlich Kosten verursachen würden, sind bei den Tarifen gesperrt. Aus diesem Grund können weder ausländische Nummern noch Sonderrufnummern angerufen werden. Zudem ist es nur möglich, per PayPal zu bezahlen. Eine alternative Bezahlmöglichkeit gibt es bisher nicht.

Mobilfunk Tarifrechner

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Private Überschuldung – Mobilfunk als Schuldenfalle für junge Menschen

Private Überschuldung

Mobilfunk als Schuldenfalle für junge Menschen

Das Statistische Bundesamt hat eine Statistik zur privaten Überschuldung veröffentlicht. Aus der Statistik geht hervor, dass die meisten jungen Personen unter 25 Jahren Schulden bei Telekommunikationsunternehmen haben. Der Hauptauslöser ist eine unwirtschaftliche Haushaltsführung. […]

Nach jahrelangen Verhandlungen – Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Nach jahrelangen Verhandlungen

Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Die EU-Kommission hat der Übernahme des Kölner Kabelnetzbetreibers Unitymedia durch den britischen Konzern Vodafone unter bestimmten Auflagen zugestimmt. Mit dieser Entscheidung gehen jahrelange Verhandlungen mit der Unitymedia-Mutter Liberty Global zu Ende. […]

VATM und Telekom – ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

VATM und Telekom

Ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

Die Bundesnetzagentur will durch den Druck der EU-Kommission die Grundlage für Call-by-Call und Preselection aufheben. VATM und Telekom wollen nun gemeinsam eine Lösung für die weitere Nutzung der Sparvorwahlen in Deutschland finden. […]

Handy-Abofallen durch Werbebanner – so schützen sich Verbraucher

Handy-Abofallen durch Werbebanner

So schützen sich Verbraucher

Verbraucher finden immer wieder unbekannte Posten auf ihrer Handyrechnung. Die ungewollten Abo-Fallen lauern meist hinter Werbebannern oder Buttons, so dass die Betroffenen zunächst keinerlei Kenntnis über den Abschluss des Abonnements haben. […]