Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Bitcoin

Geld funktioniert lediglich, weil Menschen an seinen Wert glauben. Wäre das nicht so, würden wir noch immer Tauschgeschäfte mit Waren machen. So ist es auch bei Kryptowährungen, dem digitalen Geld, das dezentral, von Banken unabhängig und sicher zu sein verspricht. Es gibt mehrere Tausend Kryptowährungen, von denen rund 1.000 einen bedeutenden Handelsumsatz erreichen. Bitcoin ist nicht nur das bekannteste Kryptogeld. Es ist auch das einzige, das von der Bundesregierung rechtlich und steuerlich als Rechnungseinheit anerkannt ist.

Probleme bei Auszahlung der Kryptowährungen

Wie problematisch es jedoch sein kann, das virtuelle Geld unter fremder Kontrolle in einer dafür vorgesehenen Börse zu lagern, zeigt das aktuelle Geschehen in Kanada. Kanadas größte Kryptogeldbörse Quadriga CX teilte schon im Januar dieses Jahres auf seiner Webseite mit, dass es zu Problemen bei der Auszahlung an die Kunden komme und dass mangels Liquidität Insolvenz angemeldet wurde. Nun wurde bekannt, es sei der Gründer des Unternehmens gestorben und nur er habe Zugriff auf das in der Börse gelagerte Geld.

Nur verstorbener Gründer kannte Passwort

Das private Passwort, den Private Key, für die Offline-Wallet habe nur der Firmenchef Gerry Cotten gehabt. Der sei mit 30 Jahren während eines Indien-Aufenthalts überraschend an den Folgen einer Darmerkrankung gestorben. In dem Offline-Wallet liegt auch das Guthaben von rund 115.000 Kunden. Der Gesamtbetrag von umgerechnet rund 250 Millionen Dollar besteht aus herkömmlicher Währung, aus Bitcoins, Litecoins sowie Ether. Das geht aus einem von dem Bitcoin-Nachrichtendienst hochgeladenen Gerichtsdokument hervor.

Spekulationen über Wahrheitsgehalt

Nun lässt sich darüber spekulieren, ob der Gründer tatsächlich tödlich erkrankte, ob er tatsächlich als Einziger den Private Key für den Cold-Storage hatte und ob sich die genannten Werte tatsächlich dort befinden. Dieser Fall macht aber wieder einmal deutlich, wie riskant es sein kann, auf Kryptogeld-Börsen zu vertrauen. Kunden sollten ihre Kryptowährung möglichst auf Wallets überweisen, für die sie selbst den private Key besitzen. Ob die Kunden von Quadriga CX ihre Gelder doch noch erhalten, bleibt indes abzuwarten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 − vierzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]