Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Bitcoin

Geld funktioniert lediglich, weil Menschen an seinen Wert glauben. Wäre das nicht so, würden wir noch immer Tauschgeschäfte mit Waren machen. So ist es auch bei Kryptowährungen, dem digitalen Geld, das dezentral, von Banken unabhängig und sicher zu sein verspricht. Es gibt mehrere Tausend Kryptowährungen, von denen rund 1.000 einen bedeutenden Handelsumsatz erreichen. Bitcoin ist nicht nur das bekannteste Kryptogeld. Es ist auch das einzige, das von der Bundesregierung rechtlich und steuerlich als Rechnungseinheit anerkannt ist.

Probleme bei Auszahlung der Kryptowährungen

Wie problematisch es jedoch sein kann, das virtuelle Geld unter fremder Kontrolle in einer dafür vorgesehenen Börse zu lagern, zeigt das aktuelle Geschehen in Kanada. Kanadas größte Kryptogeldbörse Quadriga CX teilte schon im Januar dieses Jahres auf seiner Webseite mit, dass es zu Problemen bei der Auszahlung an die Kunden komme und dass mangels Liquidität Insolvenz angemeldet wurde. Nun wurde bekannt, es sei der Gründer des Unternehmens gestorben und nur er habe Zugriff auf das in der Börse gelagerte Geld.

Nur verstorbener Gründer kannte Passwort

Das private Passwort, den Private Key, für die Offline-Wallet habe nur der Firmenchef Gerry Cotten gehabt. Der sei mit 30 Jahren während eines Indien-Aufenthalts überraschend an den Folgen einer Darmerkrankung gestorben. In dem Offline-Wallet liegt auch das Guthaben von rund 115.000 Kunden. Der Gesamtbetrag von umgerechnet rund 250 Millionen Dollar besteht aus herkömmlicher Währung, aus Bitcoins, Litecoins sowie Ether. Das geht aus einem von dem Bitcoin-Nachrichtendienst hochgeladenen Gerichtsdokument hervor.

Spekulationen über Wahrheitsgehalt

Nun lässt sich darüber spekulieren, ob der Gründer tatsächlich tödlich erkrankte, ob er tatsächlich als Einziger den Private Key für den Cold-Storage hatte und ob sich die genannten Werte tatsächlich dort befinden. Dieser Fall macht aber wieder einmal deutlich, wie riskant es sein kann, auf Kryptogeld-Börsen zu vertrauen. Kunden sollten ihre Krytowährung möglichst auf Wallets überweisen, für die sie selbst den private Key besitzen. Ob die Kunden von Quadriga CX ihre Gelder doch noch erhalten, bleibt indes abzuwarten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr