„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

falle

Die Frankfurter Kriminalpolizei berichtet von einer Masche, die Betrüger verwenden, um sich auf Kosten ihrer Opfer zu bereichern. Ihre Opfer bleiben auf hohen Rechnungen sitzen und machen sich sogar strafbar. In dem vergangenen Jahr sei dadurch ein Schaden in einem oberen sechsstelligen Bereich entstanden und weil die Masche weitestgehend unbekannt sei, sei sie für die Betrüger besonders einfach anzuwenden, warnt die Kriminalpolizei eindringlich.

Angeblich lukrativer Nebenjob

Die „Handyvertrags-Agenten“-Masche erklärt die Polizei folgendermaßen: In einem Chat in den sozialen Medien oder über eine Dating-App wird der Kontakt zu meistens jungen Opfern hergestellt. Während eines persönlichen Kennenlernens bieten die Betrüger ihren Opfern einen vermeintlich lukrativen Nebenjob an.
Die Opfer sollen in einem ihnen genannten Geschäft Mobilfunkverträge abschließen. Die Betrüger locken die Opfer mit einer Provision für jeden abgeschlossenen Handyvertrag. Das in dem Vertrag enthaltene Smartphone nehmen die Betrüger an sich und verkaufen es weiter. Sie versprechen ihren Opfern, dass die von einen abgeschlossenen Mobilfunkverträge anschließend von ihrem Bekannten storniert werden.

Handyvertrags-Agenten = alles gelogen

Der Mobilfunkvertrag wird aber nicht aufgelöst und auch die versprochene Prämie erhalten die Opfer meistens nicht. Sie sind nun Vertragsnehmer eines Mobilfunkvertrags und müssen dessen Kosten bezahlen. Zudem kann ihr Handeln weitere Konsequenzen haben, denn sie haben sich des Betruges beziehungsweise der Beihilfe zum Betrug strafbar gemacht. Der Rat der Polizei lautet deshalb: „Schließen Sie keine Verträge ab, wenn Sie nicht beabsichtigen, diese selbst zu nutzen!“

1 Kommentar

  1. Hallo liebes telespiegel-team,

    Ich bin Hanna, 21 Jahre jung und Studentin.
    Ich habe durch vieles herum googlen diesen Beitrag von 2019 gefunden.
    https://www.telespiegel.de/news/19/handyvertrags-agenten-betrueger/

    Exakt das gleiche ist mir auch passiert und ich habe jetzt ziemlich wahrscheinlich um die 10000 Euro schulden. Die Polizei macht garnichts. Obwohl ich mehrere Beweise, bzw Hinweise auf die Betrüger habe (Chat Verläufe, Sprachnotizen, 2 Handynummern die noch aktiv sind)

    Vielleicht interessiert Sie ja mein Fall und Sie möchten darüber berichten. Die betrüger laufen weiterhin frei herum und spielen ihr Spiel mit hunderten von unschuldigen das muss aufhören.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hanna Desta

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]