Sicherheitsrisiken befürchtet – Google setzt sich für Huawei ein

Sicherheitsrisiken befürchtet – Google setzt sich für Huawei ein

Laut der Wirtschaftszeitung Financial Times, will Google weiterhin mit dem chinesischen Huawei-Konzern zusammenarbeiten. Insbesondere wird gefordert, dass der Internet-Konzern die Smartphones von Huawei weiterhin mit dem Google-Betriebssystem versorgen darf. Das endgültige Ende der Zusammenarbeit, könne sich nach Aussage von Google, auch negativ auf die Sicherheit der Smartphone-Nutzer auswirken.

Huawei steht auf einer schwarzen Liste von Unternehmen

Mitte Mai setzten die USA verschiedene Unternehmen auf eine schwarze Liste, deren geschäftliche Beziehungen zu US-Partner in Zukunft strengen Kontrollen unterliegen. Auch der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei ist somit nun Teil des Handelsstreits zwischen den USA und China geworden und auf dieser Liste gelandet. Um US-Technik an Huawei verkaufen zu können, muss künftig eine Lizenz erworben werden, die jedoch, wenn Sicherheitsinteressen berührt sind, verweigert werden kann. Die Gefährdung der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten gilt als Begründung für die Erstellung der schwarzen Liste. Eine 90-tägige Lockerung dieser Maßnahmen durch US-Präsident Donald Trump, ermöglicht, dass Nutzer von Huawei-Smartphones bis Mitte August weiterhin mit Updates und Apps von Google versorgt werden. US-Technologien, die in neueren Produkten eingesetzt werden, sind jedoch von dieser Lockerung ausgenommen.

Huawei kündigt eigenes Betriebssystem an

Der chinesische Konzern reagierte auf das Dekret, indem er ankündigte spätestens im nächsten Jahr ein eigenes Betriebssystem für die Huawei-Smartphones auf den Markt zu bringen. Google befürchtet allerdings, dass das chinesische Betriebssystem von Huawei mehr Software-Fehler als Android aufweisen könnte und warnt die US-Regierungsvertreter hier vor. Das neue Betriebssystem könnte zu einem leichten Ziel für Hacker und Cyberkriminelle werden. Aus diesem Grund verlangt der Google-Konzern eine Verlängerung der Lockerung oder sogar eine komplette Ausnahme der Sanktionen für den chinesischen Konzern.

Wirtschaftliche Verluste für beide Unternehmen

Der Android-Bann kann auf Dauer für beide Unternehmen große wirtschaftliche Verluste bedeuten, denn Huawei ist der zweitgrößte Smartphone-Anbieter weltweit und zudem ein führender Netzwerkausrüster. Durch ein eigenes Betriebssystem von Huawei, könnte die Marktdominanz von Android geschwächt werden. Auf lange Sicht könnte der chinesische Konzern also zum Konkurrenten von Google werden.

WhatsApp, Instagram und Facebook nicht mehr vorinstalliert

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass der Facebook-Konzern dem chinesischen Konzern Huawei in Zukunft untersagt, Apps wie Instagram, Facebook oder WhatsApp vorzuinstallieren. Dies bedeutet für Huawei-Smartphone Nutzer jedoch lediglich, dass die Apps künftig selbst heruntergeladen werden müssen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]

Endlos surfen – das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

Endlos surfen

Das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

O2 hat neue Tarife im Portfolio. Die neuen Prepaid-Tarife bieten mehr Datenvolumen für eine niedrigere Gebühr. So kann bereits mit dem kleinsten Tarif für weniger als zehn Euro pro vier Wochen fast „endlos gesurft“ werden. Dies ist durch die „Weitersurfgarantie“ möglich. […]

Nach fast 30 Jahren – Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Nach fast 30 Jahren

Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Im Dezember dieses Jahres endet die Ära des Auskunftsdienstes der Deutschen Telekom. Der klassische Service, der bereits nicht mehr zeitgemäß ist, wird nur noch von sehr wenigen Menschen genutzt. Um entsprechende Anliegen und Fragen zu klären, wird heutzutage auf Suchmaschinen zurückgegriffen. […]

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung – schnelles Internet in der U-Bahn

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung

Schnelles Internet in der U-Bahn

Alle U-Bahn-Strecken deutschlandweit sind jetzt mit LTE-Netz versorgt. Denn der jahrelang verzögerte LTE-Ausbau in der Berliner Bahn wurde jetzt fertiggestellt. Kunden haben nun in allen U-Bahnen deutschlandweit schnelles Internet – der 5G-Ausbau ist bereits geplant. […]