Statistik – was die Deutschen im Internet so machen

Statistik - was die Deutschen im Internet so machen

Was machen die Deutschen eigentlich im Internet? Diese Frage beantwortet das Statistische Bundesamt mit aktuellen Zahlen. Demnach suchten im ersten Quartal des vergangenen Jahres 91 Prozent der Internetnutzer privat nach Informationen über Waren oder Dienstleistungen. Damit steht die informative Suche über Konsummöglichkeiten an erster Stelle. Allerdings gibt es ein erkennbares Altersgefälle bei der Auswertung.

Internetnutzung: die Top-5-Liste der Aktivitäten

Die komplette Top-Liste der Aktivitäten sieht altersübergreifend laut repräsentativer Erhebung wie folgt aus:

  1. Suche nach Informationen über Waren und Dienstleistungen für private Zwecke (91 Prozent);
  2. Kommunikation über E-Mail (89 Prozent);
  3. Information über Gesundheitsthemen (66 Prozent);
  4. Konsum von Videos (64 Prozent);
  5. Online-Banking (59 Prozent).

Knapp dahinter folgen Anrufe und Videotelefonate über Skype, WhatsApp usw. (57 Prozent) sowie Aktivitäten in sozialen Netzwerke (56 Prozent). In diesem Zusammenhang ist eine weitere Datenquelle interessant. Denn obwohl Waren und Dienstleistungen dominieren, bleibt der Online-Handel mit Lebensmitteln weiterhin ausgeschlossen. Laut Branchenverband Bitkom haben bisher nicht einmal 30 Prozent der Internetnutzer Lebensmittel online gekauft.

Altersgruppen agieren unterschiedlich

Die älteren Surfer nutzen das Internet offenbar als Informations- und Einkaufsquelle, während jüngere Nutzer eher Unterhaltung suchen. Das Statistische Bundesamt gibt an: Von den Unter-25-Jährigen konsumieren 90 Prozent Videos oder streamen Filme. 80 Prozent kaufen online und ebenfalls 80 Prozent nutzen soziale Netzwerke. Diese Zahlen verändern sich mit zunehmendem Alter deutlich. Bei den Nutzern ab 55 Jahren stehen Waren und Dienstleistungen mit 89 Prozent im Mittelpunkt. E-Mails (88 Prozent) sind fast ebenso wichtig. Videos und andere Unterhaltungsformate haben einen Anteil von deutlich weniger als 50 Prozent. Interessant dabei: Laut Bitkom steigt die Zahl der älteren Internetnutzer, die mobil shoppen. Inzwischen kauft jeder zweite Senior per Smartphone in.

Die Bitkom-Daten geben einen weiteren Einblick in das Online-Shopping. Demnach ist für 83 Prozent der Nutzer der Preis weiterhin ausschlaggebend für einen Kauf. Aber auch Zahlungsmöglichkeiten und eine versandkostenfreie Lieferung sind Faktoren für eine Konsumentscheidung. Online-Bewertungen gewinnen an Bedeutung. Inzwischen geben 53 Prozent der Nutzer an, diese bei der Auswahl eines Anbieters oder Produktes zu berücksichtigen. Umso wichtiger ist es, diese Bewertungen mit gesundem Menschenverstand zu lesen, denn trotz einer klaren Gesetzgebung kommt es immer wieder zu geschönten „Fake-Bewertungen„, die den Verbraucher täuschen sollen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

Neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]

Telegram-Premiumversion – exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram-Premiumversion

Exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram geht als erster großer Messenger-Dienst den Schritt und führt eine kostenpflichtige Premium-Version ein. User, die diese Mitgliedschaft abschließen, können auf exklusive Features zurückgreifen, die in der Basisversion nicht zur Verfügung stehen. Auch WhatsApp könnte bald auf ein ähnliches Modell setzen. […]