WhatsApp – Kontrolle von massenhaftem Newsletter-Versand verschärft

whatsapp

Ab dem 7. Dezember werden die Regeln für den Newsletter-Versand über WhatsApp verschärft. Der beliebte Messenger-Dienst erklärt damit das Versenden von automatisierten Massennachrichten für Zwecke der unternehmerischen Kommunikation als Missbrauch und damit für unzulässig.

Was ist der Hintergrund der neuen Regeln?

Der Nachrichtendienst hat sich in den letzten Jahren zu einem effektiven Marketinginstrument für Firmen und Unternehmen entwickelt. Das Versenden von Newslettern sowie Werbenachrichten ist ein sehr einfaches, aber äußerst effektives Mittel, um Kunden und potentielle Kunden schnell zu erreichen und nachhaltig zu umwerben. Nun hat der Messenger-Dienst allerdings angekündigt, dieser unternehmerischen Kommunikation einen Riegel vorzuschieben. Das Verschicken von automatisierten Massennachrichten werde in Zukunft konsequent verfolgt.

Warum trifft WhatsApp diese Maßnahme?

Mit dieser Maßnahme will der Nachrichtendienst zu seinem ursprünglichen Zweck zurückkehren, nämlich dem kommunikativen Austausch zwischen privaten Personen. Die neue Regelung soll zudem die massenhafte Verbreitung von Fake-News eindämmen. In Brasilien und Indien kamen zudem Beschwerden darüber auf, dass WhatsApp dazu verwendet wurde, um Stimmung gegen politische Gegner zu machen.

Der Nachrichtendienst stellt rechtliche Konsequenten in Aussicht

Um das Ziel durchzusetzen, hat der beliebte Messenger-Dienst angekündigt, die Kontrolle von Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen nicht nur zu verschärfen, sondern gegebenenfalls auch rechtliche Schritte einzuleiten. Gemäß den aktuellen Nutzungsbedingungen handelt es sich bei dem Versenden von Massennachrichten um einen Verstoß gegen diese.

Welche Folgen hat die neue Regelung?

Für Privatpersonen, die den Nachrichtendienst zur Kommunikation mit Familie, Freunden und Bekannten nutzen, ändert sich durch die neue Regelung kaum etwas. Firmen und Unternehmen, die bisher die enorme Reichweite durch den Dienst nutzen konnten, verlieren diesen wichtigen Kontaktpunkt zu ihren Kunden. Seit rund einem Jahr bietet der Messenger allerdings für Unternehmen die WhatsApp Business App bzw. die WhatsApp Business API, die von vertrauenswürdigen und verifizierten Partnern genutzt werden kann.

Weitere Informationen

Alternativen zu WhatsApp, Messenger-Apps im Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn − 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]