WhatsApp – Kontrolle von massenhaftem Newsletter-Versand verschärft

WhatsApp – Kontrolle von massenhaftem Newsletter-Versand verschärft

Ab dem 7. Dezember werden die Regeln für den Newsletter-Versand über WhatsApp verschärft. Der beliebte Messenger-Dienst erklärt damit das Versenden von automatisierten Massennachrichten für Zwecke der unternehmerischen Kommunikation als Missbrauch und damit für unzulässig.

Was ist der Hintergrund der neuen Regeln?

Der Nachrichtendienst hat sich in den letzten Jahren zu einem effektiven Marketinginstrument für Firmen und Unternehmen entwickelt. Das Versenden von Newslettern sowie Werbenachrichten ist ein sehr einfaches, aber äußerst effektives Mittel, um Kunden und potentielle Kunden schnell zu erreichen und nachhaltig zu umwerben. Nun hat der Messenger-Dienst allerdings angekündigt, dieser unternehmerischen Kommunikation einen Riegel vorzuschieben. Das Verschicken von automatisierten Massennachrichten werde in Zukunft konsequent verfolgt.

Warum trifft WhatsApp diese Maßnahme?

Mit dieser Maßnahme will der Nachrichtendienst zu seinem ursprünglichen Zweck zurückkehren, nämlich dem kommunikativen Austausch zwischen privaten Personen. Die neue Regelung soll zudem die massenhafte Verbreitung von Fake-News eindämmen. In Brasilien und Indien kamen zudem Beschwerden darüber auf, dass WhatsApp dazu verwendet wurde, um Stimmung gegen politische Gegner zu machen.

Der Nachrichtendienst stellt rechtliche Konsequenten in Aussicht

Um das Ziel durchzusetzen, hat der beliebte Messenger-Dienst angekündigt, die Kontrolle von Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen nicht nur zu verschärfen, sondern gegebenenfalls auch rechtliche Schritte einzuleiten. Gemäß den aktuellen Nutzungsbedingungen handelt es sich bei dem Versenden von Massennachrichten um einen Verstoß gegen diese.

Welche Folgen hat die neue Regelung?

Für Privatpersonen, die den Nachrichtendienst zur Kommunikation mit Familie, Freunden und Bekannten nutzen, ändert sich durch die neue Regelung kaum etwas. Firmen und Unternehmen, die bisher die enorme Reichweite durch den Dienst nutzen konnten, verlieren diesen wichtigen Kontaktpunkt zu ihren Kunden. Seit rund einem Jahr bietet der Messenger allerdings für Unternehmen die WhatsApp Business App bzw. die WhatsApp Business API, die von vertrauenswürdigen und verifizierten Partnern genutzt werden kann.

Weitere Informationen

Alternativen zu WhatsApp, Messenger-Apps im Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


10 + zehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]