Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Spätestens während der Corona-Krise, in welcher zeitweise kein normaler Unterricht stattfinden konnte, hat sich gezeigt, dass die Digitalisierung der Schulen in Deutschland insbesondere im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wie Estland stark hinterherhinkt. Aus einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom geht hervor, dass 93 Prozent aller befragten Schüler der Auffassung sind, dass digitale Medien den Unterricht interessanter machen. Doch nicht allein der Zugang zu digitalen Mitteln ist ausreichend – gut geschultes Lehrpersonal sowie ein umfassender technischer Support sind unverzichtbar für den digitalen Unterricht.

Ausstattung mit Hard- und Software ist nicht ausreichend

Bereits vor der Corona-Krise stellte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, kurz GEW, bei einer Onlineumfrage Anfang dieses Jahres fest, dass die Ausstattung mit guter Hard- und Software allein nicht ausreichend ist, um digitalen Unterricht zufriedenstellend umzusetzen. Es ist wichtig, dass die Lehrkräfte die neuen digitalen Arbeitsmittel auch einsetzen können. Die Schulen mit digitalen Endgeräten für 5,5 Milliarden Euro auszustatten, wie es von Bund und Ländern im Rahmen des Digitalpakts geplant ist, ist wenig effektiv, wenn diese von den Schulen dann nicht abgerufen werden können. Aus der Onlineumfrage geht ebenfalls hervor, dass fast die Hälfte der Befragten die Informierung durch den Arbeitgeber über die Umsetzung des Digitalpakts als mangelhaft oder ungenügend ansieht.

Eine neue Art zu Unterrichten

Eine Digitalisierung des Unterrichts bedeutet eine tiefgreifende Veränderung, denn nicht durch die bloße Verfügbarkeit der technischen Mittel, sondern erst durch deren Einsatz ist digitaler Unterricht möglich. Digitale Arbeitsmittel, die den Lehrkräften zum Unterrichten zur Verfügung stehen, ermöglichen auf die individuellen Lernprozesse der Schüler und Schülerinnen bestmöglich einzugehen.

Werden ausreichend Fortbildungen angeboten?

Erst seit einer Grundgesetzänderung im vergangenen Jahr, ist es dem Bund überhaupt möglich, nicht nur in Gebäude, sondern auch in pädagogische Köpfe und Weiterbildungen zu investieren. Vier von zehn Befragte sind der Meinung, dass derzeit nicht ausreichend Fortbildungen zu Digitalisierungsthemen angeboten werden. Obwohl sich sechs von zehn Lehrkräften dennoch regelmäßig zu dem Thema Digitalisierung fortbilden, gibt die Hälfte der Befragten an, dass die Lehrerbildungsreinrichtungen der Länder nicht genügend Fortbildungen zu diesem Thema anbieten. Eine Möglichkeit dem entgegenzuwirken wären beispielsweise Weiterbildung die Online durchgeführt werden.

Wie gut ist der technische Support an den Schulen?

Dass rund ein Fünftel mit dem technischen Support an den Schulen grundsätzlich unzufrieden ist, geht ebenfalls aus der Umfrage der GEW hervor. An einigen Schulen (4 Prozent) gibt es bisher sogar gar keinen technischen Support. Dies zeigt erneut, dass es nicht ausreichend ist, dass technische Arbeitsmittel von den Schulträgern zur Verfügung gestellt werden – der technische Support von diesen hingegen nicht finanziert wird. Aus der Umfrage des Bitkom geht hervor, dass ein Drittel der Lehrkräfte, auf digitale Arbeitsmittel verzichten, aus Angst, dass diese während des Unterrichts ausfallen. Wenn die Nutzung der digitalen Medien im Unterricht nicht richtig funktioniert, kann dies dazu führen, dass die Lehrkraft in Zukunft vollständig darauf verzichtet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
„Fax-Irrsinn“ – trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

„Fax-Irrsinn“

Trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

Auch im Jahr 2024 kommt das Telefax in vielen Unternehmen und Behörden in ganz Deutschland noch als Kommunikationsweg zum Einsatz. Trotz digitaler Alternativen und möglicher Datenschutzrisiken wird das Faxgerät von vielen bevorzugt. Im Bundestag will man sich jetzt vom Telefax verabschieden. […]

Oniro OS – quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Oniro OS

Quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Das alternative Betriebssystem Oniro OS kommt auf das Volla Phone X23. Hinter dem frei verfügbaren Multi-Kernel-Betriebssystem steckt eine internationale Zusammenarbeit verschiedener Partner. Hierzu zählen neben der renommierten Eclipse Foundation auch die deutsche Volla Systeme GmbH sowie Huawei. […]

Warnung des Landeskriminalamts – vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Warnung des Landeskriminalamts

Vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Das LKA NRW warnt aktuell vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Die Täter nutzen hierbei Office 365, um in den Firmen großen Schaden anzurichten. Haben die Kriminellen erst einmal Zugang erhalten, ist das gesamte IT-System des Unternehmens betroffen. […]

Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]