O2 my Home – Festnetzprodukte nun auch auf Basis von Kabel erhältlich

O2 my Home – Festnetzprodukte nun auch auf Basis von Kabel erhältlich

Die neuen O2 my Home Tarife vereinen erstmals Internet per DSL, Glasfaser oder Mobilfunk über den O2 HomeSpot-Router. Die Festnetzprodukte über DSL, Mobilfunk und Glasfaser sind bereits seit Anfang November erhältlich. Seit gestern vermarktet das Telekommunikationsunternehmen die Tarife nun auch über Kabelanschlüsse. Kunden haben im Festnetz nun die Wahl zwischen den Tarifen S, M, L, XL und XXL, für die jeweils die Übertragungsmedien DSL, Kabel und Mobilfunk (4G/5G) zur Verfügung stehen.

Welche Vorteile bringen die neuen Festnetzprodukte?

„Mit unseren O2 Festnetzprodukten auf Basis von Kabel erobern wir immer mehr deutsche Festnetzhaushalte“, erklärt Privatkundenvorstand Wolfgang Metze. „Wir verfügen nun über die größte Festnetzabdeckung in Deutschland und vervollständigen das durch unseren 4G/5G-basierten O2 HomeSpot als vollständiges Festnetzprodukt“, so Metze weiter. Über das Kabelnetz erreicht der Anbieter nun 25 Millionen Haushalte in ganz Deutschland. Die my Home Produkte können in diesen Haushalten über ihren Kabelanschluss mit bis zu 250 Megabit pro Sekunde genutzt werden. Für die Kunden bedeuten die neuen Tarife zudem mehr Wahlfreiheit. Darüber hinaus erhalten sie eine Technologieempfehlung ihres Anbieters, sodass die Festnetzprodukte individuell auf ihre Bedürfnisse angepasst sind. Bereits im Vorfeld können Interessenten ganz einfach prüfen, welche Tarife bei ihnen zur Verfügung stehen. Zahlreiche Kunden haben nun die Möglichkeit, in höherwertigere und schnellere Tarife zu wechseln.

Wie ermöglicht O2 die größte Festnetzabdeckung?

Mit DSL und künftig Glasfaser kann O2 seine Kunden über die Infrastruktur der Deutschen Telekom versorgen. Internet über Breitband ist durch die Zusammenarbeit mit Vodafone und künftig Tele Columbus verfügbar. Durch regionale Kooperationen ermöglicht das Telekommunikationsunternehmen eine weitere Abdeckung.

Wo sind die neuen Tarife erhältlich?

Die O2 my Home Tarife auf Basis von Kabel sind zunächst ausschließlich in ausgewählten O2-Shops erhältlich. Doch bereits ab dem ersten Quartal des nächsten Jahres wird es die Festnetzprodukte bundesweit über alle Vertriebskanäle des Telekommunikationsunternehmens buchbar.

Zur O2 Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]