Bußgeld – Energiekonzern hat systematisch „Bonushopper“ aussortiert

Bußgeld – Energiekonzern hat systematisch „Bonushopper“ aussortiert

Der amtierende Hamburgische Landesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kühn verhängte gegen die Vattenfall GmbH ein Bußgeld in Höhe von 900 000 Euro. Grund hierfür ist, dass die Tochtergesellschaft des staatlichen schwedischen Energiekonzerns Vattenfall die Daten von Neu- und Bestandskunden abglich, um „wechselfreudige“ Kunden auszusortieren.

Weshalb wurde das Bußgeld verhängt?

So genannte „Bonushopper“ sind Kunden, die häufig ihren Energieanbieter wechseln, um einen günstigeren Vertrag sowie einen hohen Wechselbonus für Neukunden zu erhalten. Die Kunden kündigen häufig einen Vertrag, um später zu demselben Anbieter zurückzukehren, um erneut Boni zu kassieren. Für ein Energieunternehmen sind solche Kunden nicht lukrativ. Vattenfall hat in Deutschland rund 2,8 Millionen Kunden. Zwischen August 2018 und Dezember 2019 hat das Unternehmen die Daten seiner Neukunden mit älteren Kundendaten verglichen. Dadurch gelang es dem Energieanbieter, Kunden zu identifizieren, die bereits einmal Kunde waren, dann gekündigt hatten und nun einen neuen Vertrag wollten. Betroffen waren insgesamt 500 000 Kunden, die von dem Unternehmen anschließend abgelehnt wurden. Das Bußgeld wurde von der Datenschutzbehörde nicht wegen des Vorgehens selbst verhängt, sondern, da Vattenfall die Kunden zuvor nicht ausreichend darüber informiert habe, wofür die Daten verwendet werden. Zahlreiche Betroffene, die bereits einmal Kunde bei Vattenfall waren und nun abgelehnt wurden, hatten sich bei der Verbraucherzentrale gemeldet.

Dürfen „Bonushopper“ aussortiert werden?

Grundsätzlich ist es den Energiekonzernen erlaubt, ihre Kundendaten bis zu zehn Jahre lang aufzubewahren und zu speichern. Die Speicherung der Kundendaten ist jedoch eigentlich für das Finanzamt und ähnliche Zwecke vorgesehen. Die Daten dafür zu verwenden, preisbewusste und besonders wechselfreudige Kunden herauszufiltern, ist nur dann erlaubt, wenn die Kunden dem zuvor ausdrücklich zugestimmt haben. Da Vattenfall jedoch keine Zustimmung der betroffenen Verbraucher eingeholt hatte, wurde nun das Bußgeld in Höhe von 900 000 Euro verhängt. Allerdings handele es sich bei dem Abgleichen der Kundendaten generell nicht um einen Datenschutzverstoß. Nachdem der Datenschützer tätig wurde, reagierte Vattenfall umgehend und stoppte das Vorgehen. Dies ist der Grund, weshalb das Bußgeld letztendlich wesentlich niedriger ausfiel als zuvor geplant.

„Die dennoch verhängte Höhe sollte allen Unternehmen eine Warnung sein, die gesetzlichen Transparenzpflichten nicht zu vernachlässigen. Insbesondere bei einer Vielzahl von Betroffenen sind wie in dem vorliegenden Fall hohe Bußgelder klar angezeigt“, so Kühn.

Mit dem verhängten Bußgeld solle ein deutliches Zeichen in der Energiebranche gesetzt werden.

Vattenfall will auch weiterhin „Bonushopper“ aussortieren

Das Unternehmen betonte, dass es sich um keinen schwerwiegenden Verstoß gehandelt habe. In einer Pressemitteilung lässt der Energiekonzern verlauten, dass man die „missbräuchliche Ausnutzung von bonus-relevanten Verträgen“ verhindern wollte. Auch weiterhin wolle man die wechselfreudigen Kunden identifizieren und aussortieren. Gleichzeitig betonte Vattenfall, dass die sensiblen Kundendaten zu keinem Zeitpunkt gefährdet oder einem Missbrauch ausgesetzt waren. Mit der Datenschutzbehörde habe sich der Energiekonzern darauf geeinigt, sich in Zukunft eine Erlaubnis von den Kunden einzuholen, bevor die Daten der Neu- und Bestandskunden miteinander abgeglichen werden. Konkret bedeutet dies, dass es dem Energieunternehmen erlaubt ist, Verbraucher abzulehnen, die dem Vergleich nicht zustimmen. Wer einen Vertrag möchte, muss dem Abgleich zustimmen. Wer nicht zustimmt, wird demnach auch keinen Bonus erhalten. Stimmt ein Verbraucher jedoch zu und wird anschließend von Vattenfall abgelehnt, erhält er demnach ebenfalls keinen Bonus.

Tarifvergleich Energie

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Oniro OS – quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Oniro OS

Quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Das alternative Betriebssystem Oniro OS kommt auf das Volla Phone X23. Hinter dem frei verfügbaren Multi-Kernel-Betriebssystem steckt eine internationale Zusammenarbeit verschiedener Partner. Hierzu zählen neben der renommierten Eclipse Foundation auch die deutsche Volla Systeme GmbH sowie Huawei. […]

Warnung des Landeskriminalamts – vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Warnung des Landeskriminalamts

vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Das LKA NRW warnt aktuell vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Die Täter nutzen hierbei Office 365, um in den Firmen großen Schaden anzurichten. Haben die Kriminellen erst einmal Zugang erhalten, ist das gesamte IT-System des Unternehmens betroffen. […]

Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]

Endlos surfen – das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

Endlos surfen

Das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

O2 hat neue Tarife im Portfolio. Die neuen Prepaid-Tarife bieten mehr Datenvolumen für eine niedrigere Gebühr. So kann bereits mit dem kleinsten Tarif für weniger als zehn Euro pro vier Wochen fast „endlos gesurft“ werden. Dies ist durch die „Weitersurfgarantie“ möglich. […]