Kostenlose O2 Testkarten – Handynetz zum Ausprobieren

Kostenlose Testkarte

O2 baut sein Mobilfunknetz weiter aus – allein im dritten Quartal dieses Jahres investierte der Anbieter 303 Millionen Euro, die zum größten Teil in den Netzausbau flossen. Mit der kostenfreien O2 Testkarte können Verbraucher das Netz nun 30 Tage lang unverbindlich testen.

Was ist die kostenlose O2 Testkarte?

Der Mobilfunkanbieter will Verbrauchern mit dem Angebot die Möglichkeit geben zu testen, ob O2 der passende Anbieter ist. Die Testkarte ist vollständig kostenfrei – weder eine Grund- noch Anschlussgebühr fallen an. Während der 30 Tage stehen den Verbrauchern sowohl eine Allnet-Flatrate für SMS und Telefonie in alle deutschen Netze sowie ein unlimitiertes Highspeed-Datenvolumen mit Geschwindigkeiten bis zu 500 Megabit pro Sekunde zur Verfügung. Sowohl das LTE– als auch das neue 5G-Netz können genutzt werden. Nach 30 Tagen endet die Testphase automatisch, ohne, dass eine Kündigung nötig ist.

Die O2 Testkarte im Überblick:

  • kostenlos und unverbindlich
  • Laufzeit: 30 Tage
  • Tarif endet automatisch
  • 0 Euro Anschlussgebühr
  • 0 Euro Grundgebühr
  • unbegrenztes Highspeed-Datenvolumen
  • Allnet-Flatrate für Telefonie & SMS in alle deutschen Netze

Zur O2 Webseite

O2 treibt des Netzausbau weiter voran

Der Mobilfunkanbieter hat sein Netz in den letzten Monaten stark ausgebaut. Das 5G-Netz des Anbieters ist bisher für Vertragskunden in 115 deutschen Städten verfügbar. Bis Ende 2021 sollen dann für alle Kunden rund 30 Prozent der Bevölkerung mit dem neuen Mobilfunkstandard versorgt werden. Ein flächendeckendes 5G-Netz ist bis 2025 geplant. Nach Angaben von O2 werden pro Woche 180 neue 5G-Antennen ins Mobilfunknetz gebracht. Wer sich für einen Tarif oder die kostenlose Testkarte interessiert, kann zuvor prüfen, ob das O2-Netz am jeweiligen Standort bereits ausgebaut ist. Verbraucher sehen auf einen Blick, ob in ihrer Umgebung LTE oder 5G verfügbar ist. Es kann sowohl die Versorgung im Freien als auch in Gebäuden geprüft werden. Auch in den nächsten Monaten wird der Anbieter das Mobilfunknetz erweitern – bis 2022 ist eine Investition von insgesamt 4 Milliarden Euro geplant.

O2 bietet verschiedene Prepaid-Tarife

Wer nach den 30 Testtagen bei O2 bleiben möchte, kann beispielsweise aus den verschiedenen Prepaid-Tarifen des Anbieters wählen. Die Prepaid-Tarife bieten den Vorteil der vollständigen Preiskontrolle sowie maximale Flexibilität, da sie lediglich eine Laufzeit von 4 Wochen haben. Für Wenignutzer ist zum Beispiel der Tarif „O2 my Prepaid 9Cent“ geeignet, bei welchem es eine tägliche Grundgebühr von 99 Cent gibt. Pro SMS und Minute fallen 9 Cent an. LTE Max. sowie EU-Roaming sind hier, genau wie bei allen anderen Prepaid-Tarifen, inklusive. Auch der „O2 my Prepaid Basic“ mit 150 MB und 9 Cent pro Minute und SMS ist für Wenignutzer optimal. Wer mehr Datenvolumen benötigt kann zwischen dem „O2 my Prepaid S“ mit 3,5 GB für 9,99 Euro oder dem „O2 my Prepaid M“ Tarif mit 6,5 Gigabyte für 14,99 Euro wählen. Auch für Vielnutzer hat der Anbieter das passende Angebot: den „O2 my Prepaid L“ Tarif mit 12,5 Gigabyte gibt es für 19,99 Euro und der „O2 my Prepaid Max“ Tarif mit 999 GB für 69,99 Euro.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


elf + zehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Schwachstelle in NetUSB-Kernel – weltweit Millionen Router betroffen

Schwachstelle in NetUSB-Kernel

Weltweit Millionen Router betroffen

Sicherheitsforscher haben eine massive Schwachstelle in einer Gerätekomponente entdeckt, die in zahlreichen Routern weltweit verbaut ist. Cyberkriminelle können diese Schwachstelle ausnutzen und Schadsoftware einschleusen. Ein Update sollte umgehend installiert werden. […]

Bundesnetzagentur - Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Bundesnetzagentur

Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Im Jahr 2021 hat die Bundesnetzagentur so viele Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung verzeichnen können wie noch nie zuvor. Entsprechend hoch waren damit auch die verhängten Bußgelder. Daher sollte solche Anrufe umgehend gemeldet werden. […]