„Take a Break“ – Instagram will Nutzer an Social-Media-Pause erinnern

„Take a Break“ – Instagram will Nutzer an Social-Media-Pause erinnern

Soziale Medien werden von immer mehr Menschen weltweit genutzt. Allein die Plattformen Instagram, Facebook und WhatsApp zählen monatlich rund 3,5 Milliarden aktive User – dies entspricht einem Jahreszuwachs von 12 Prozent. Durchschnittlich verbringen Social-Media-Nutzer weltweit täglich 144 Minuten auf den Plattformen. Instagram will nun eine neue Funktion einführen, die die Nutzer zu einer Pause von Social Media animieren soll.

Weshalb wurde das neue Feature ins Leben gerufen?

Der Meta-Konzern, ehemals Facebook, hat sich mit der neuen Funktion zum Ziel gesetzt, seine User vor einem übermäßigen Konsum zu bewahren. Denn in einer internen Studie fand das Unternehmen heraus, dass die Psyche junger Menschen durch eine übermäßige Nutzung der Plattformen geschädigt wird. Die Ergebnisse der Studie wurden allerdings nicht von dem Konzern selbst öffentlich gemacht, sondern durch die Whistleblowerin Frances Haugen, woraufhin massive Kritik folgte. Meta-Chef Mark Zuckerberg zieht nun wohl hieraus Konsequenzen und kündigte Maßnahmen an, welche die Nutzer der Social-Media-Plattformen besser schützen sollen.

Was steckt hinter „Take a Break“?

Insbesondere bei 14-29-Jährigen ist Instagram das beliebteste Social-Media-Netzwerk. Dies zeigt eine ARD/ZDF-Onlinestudie. Der Chef von Instagram Adam Mosseri kündigte kürzlich über Twitter an, das neue Feature „Take a Break“ einer ausgewählten, kleinen Nutzergruppe zur Verfügung zu stellen. Es handelt sich um eine einfache Erinnerungsfunktion: Nach einer selbst festgelegten Zeit, erscheint eine Push-Nachricht auf dem Smartphone-Display, die den User daran erinnert, dass nun ein guter Zeitpunkt für eine Pause wäre. Laut Mosseri soll das Feature den Instagram-Nutzern mehr Kontrolle über die Erfahrungen bei der Social-Media-Plattform geben. Nachdem in ein paar Wochen die Ergebnisse der Testphase ausgewertet werden sollen, wird die „Take a Break“-Funktion vermutlich schon im Dezember dieses Jahres für alle Instagram-User zur Verfügung stehen.

Die Wichtigkeit der sozialen Medien steigt weiterhin

Obwohl der Erlös des dritten Quartals des Meta-Konzerns unter den Erwartungen lag, stieg er dennoch um rund 35 Prozent. Ein Grund für den geringeren Anstieg dürften die verschärften Datenschutz-Einstellungen für Social-Media-Angebote von Apple sein. Von den sogenannten Millennials sind 90,4 Prozent in Sozialen Netzwerken aktiv. Doch nicht nur private Nutzer verbringen viel Zeit in den Sozialen Medien, auch für Unternehmen ist der Auftritt in den Netzwerken immer wichtiger. Auf Instagram, Facebook und Co. können sie eine eigene Community aufbauen, die aus potentiellen Kunden und Interessenten besteht. Laut Statista nutzen hierfür mittlerweile 78 Prozent aller Unternehmen weltweit Instagram. Eine spezielle Social Media Agentur kann beim perfekten Internet-Auftritt helfen.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neun − 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]

Nebenkostenprivileg – BGH-Urteil: Mieter müssen sich bis 2024 gedulden

Nebenkostenprivileg

BGH-Urteil: Mieter müssen sich bis 2024 gedulden

Der Bundesgerichtshof hat heute klargemacht, dass die Gebühren für einen Kabelanschluss, der vom Vermieter zur Verfügung gestellt wird, bis 2024 weiterhin über die Nebenkosten abgerechnet werden darf. Geklagt hatte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs gegen eine Wohnungsbaugesellschaft. […]