Störsender – Vater legt Mobilfunk in französischer Gemeinde komplett lahm

Störsender – Vater legt Mobilfunk in französischer Gemeinde komplett lahm

Eigentlich wollte der Franzose mithilfe eines Störsenders lediglich die exzessive Internetnutzung seiner eigenen Kinder verhindern – doch aus Versehen legte er den Mobilfunk der gesamten Nachbargemeinde für drei Stunden lahm. Nun droht ihm eine Geld- oder sogar Gefängnisstrafe.

Wie kam es zu dem Mobilfunkausfall?

In der französischen Gemeinde Massanges funktionierte das Mobilfunknetz zwischen 0 und 3 Uhr nicht mehr. Nachdem dies von einem Mobilfunkanbieter bemerkt wurde, wandte er sich an die zuständige Behörde Agence Nationale des Fréquences, kurz ANFR, um die Ursache für den Totalausfall herauszufinden. Die Behörde stellte schnell fest, dass ein Störsender, auch Jammer genannt, für den Internetausfall verantwortlich war. Die Mobilfunkgeräte werden von dem Störsender überlagert, da dieser Funkwellen auf den gleichen Frequenzen wie die Mobilfunkgeräte sendet. Hierdurch wird verhindert, dass ein Gerät eine Verbindung zu einem Mobilfunkmast aufbauen kann. Ein ANFR-Techniker konnte das Signal, das die massive Störung verursacht hatte, schließlich zu einem Haus in der Nachbargemeinde zurückverfolgen.

Mann wollte Kinder von Internetnutzung abhalten

Als der Franzose aufgesucht wurde, gab dieser zu, den Jammer über das Internet gekauft und anschließend installiert zu haben. Sein Ziel sei es gewesen, die exzessive Internetnutzung seiner Kinder zu verhindern.

„Die Erklärung war verblüffend einfach: Der Familienvater hatte den Störsender installiert, um zu verhindern, dass seine Teenager mit ihrem Smartphone ins Internet gehen, anstatt einzuschlafen. Seine Kinder waren in der Tat süchtig nach sozialen Netzwerken und anderen Anwendungen geworden, insbesondere seit der durch die Covid-19-Epidemie verhängten Ausgangssperren“, heißt es in einem Bericht der französischen Behörde.

Da der Störsender allerdings sehr stark war, legte er nicht nur das eigene Internet, sondern gleich die gesamte Mobilfunkverbindung in der Nachbargemeinde lahm. Der Vorfall wird nun von der zuständigen Staatsanwaltschaft untersucht, denn der Einsatz eines Jammers ist in Frankreich nicht erlaubt. Dem Mann droht eine Geldstrafe von bis zu 50 000 Euro oder sogar eine Gefängnisstrafe.

Auch in Deutschland sind Störsender illegal

Nicht nur in Frankreich, auch in Deutschland und allen anderen europäischen Ländern sowie in den USA und Japan ist sowohl der Vertrieb als auch der Betrieb von sogenannten Jammern illegal. In Deutschland ist ganz klar geregelt, dass Frequenzen nur mit einer entsprechenden Zuteilung genutzt werden dürfen. Dies ist in §91 des TKGs festgeschrieben. Das bedeutet konkret, dass für die legale Verwendung eines Jammers eine Frequenzzuteilung notwendig wäre. Der Staat hat das Monopol auf die Funkfrequenzen. Das Kaufen, das Handeln sowie die Verwendung von Störsendern ist in Deutschland nicht erlaubt und stellt damit eine Ordnungswidrigkeit dar. Wer hiergegen verstößt, muss mit Bußgeldern bis 1 000 Euro rechnen. Wird durch den Störsender allerdings insbesondere der Notruf beeinträchtigt oder sogar lahmgelegt, sind deutlich empfindlichere Bußgelder möglich. Diese werden von der Bundesnetzagentur verhängt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
ICQ geht in Rente – von der Popularität in die Bedeutungslosigkeit

ICQ geht in Rente

Von der Popularität in die Bedeutungslosigkeit

Einer der ältesten Chatdienste verabschiedet sich. Am 26. Juni dieses Jahres wird ICQ abgeschaltet. Der einst so beliebte Dienst hat im Laufe der Zeit nahezu vollständig an Bedeutung verloren. Spiele wie Slide-a-Lama oder Zoopaloola dürften für viele jedoch unvergessen bleiben. […]

„Fax-Irrsinn“ – trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

„Fax-Irrsinn“

Trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

Auch im Jahr 2024 kommt das Telefax in vielen Unternehmen und Behörden in ganz Deutschland noch als Kommunikationsweg zum Einsatz. Trotz digitaler Alternativen und möglicher Datenschutzrisiken wird das Faxgerät von vielen bevorzugt. Im Bundestag will man sich jetzt vom Telefax verabschieden. […]

Oniro OS – quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Oniro OS

Quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Das alternative Betriebssystem Oniro OS kommt auf das Volla Phone X23. Hinter dem frei verfügbaren Multi-Kernel-Betriebssystem steckt eine internationale Zusammenarbeit verschiedener Partner. Hierzu zählen neben der renommierten Eclipse Foundation auch die deutsche Volla Systeme GmbH sowie Huawei. […]

Warnung des Landeskriminalamts – vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Warnung des Landeskriminalamts

Vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Das LKA NRW warnt aktuell vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Die Täter nutzen hierbei Office 365, um in den Firmen großen Schaden anzurichten. Haben die Kriminellen erst einmal Zugang erhalten, ist das gesamte IT-System des Unternehmens betroffen. […]

Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]