Vorsicht, neue Betrugsmasche – Elterntrick per SMS im Umlauf

Vorsicht, neue Betrugsmasche – Elterntrick per SMS im Umlauf

Den Enkeltrick machen sich Kriminelle bereits seit vielen Jahren zu nutzen, um arglosen Betroffenen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Jetzt wird vor einer abgewandelten Betrugsmasche gewarnt: der Elterntrick. Der Erstkontakt zu den potenziellen Opfern wird hierbei meist per SMS aufgenommen.

Was steckt hinter der betrügerischen Masche?

Im November vergangenen Jahres warnte die Verbraucherzentrale Hessen bereits vor der neuen betrügerischen Masche. Die Cyberkriminellen geben sich häufig als Kinder der kontaktierten Person aus, weshalb auch vom Tochter- oder Sohntrick gesprochen wird. Aber auch Fälle, in denen sich die Täter als Nichten, Neffen, andere nahe Verwandte oder enge Freunde ausgeben, sind bekannt. Der erste Kontakt findet überwiegend nicht mehr über WhatsApp, sondern per SMS statt. In der Nachricht gibt der vermeintliche Verwandte vor, dass sein Handy defekt ist oder er dieses verloren hat. Auch, dass die Telefonnummer gewechselt wurde, wird häufig angegeben. Die SMS-Nachrichten sehen beispielsweise wie folgt aus:

„Hallo Papa, mein Handy ist kaputt gegangen und liest meine SIM-Karte nicht mehr.“
„Hallo Mama, mein Handy ist kaputt, das ist meine neue Handynummer.“

In der SMS enthalten ist zudem ein Link, den die arglosen Betroffenen öffnen sollen, um so einen WhatsApp-Chat mit dem vermeintlichen Angehörigen zu starten. Wer auf den Link klickt, wird von den Betrügern in ein Gespräch verwickelt. Hierbei werden unterschiedliche Szenarien vorgetäuscht: etwa ein vermeintlich schlimmer Unfall, eine kaputte Waschmaschine oder Ähnliches. In allen Fällen steht am Ende die Forderung nach Geld, das überwiesen werden soll, um dem Angehörigen aus der vermeintlichen Notsituation zu helfen. Um Druck auf die Opfer auszuüben und zu vermeiden, dass diese skeptisch sind, wird die vorgeblich benötigte Hilfe als sehr dringend dargestellt.

Erweiterte Altersgruppe im Visier der Täter

Während der Enkeltrick vermehrt bei älteren Personen angewendet wurde, stehen nun auch andere Altersgruppen im Visier der Betrüger. In einigen Fällen geben sich die Kriminellen auch als enge Freunde oder andere enge Verwandte aus. An die Telefonnummern der potenziellen Opfer gelangen die Täter beispielsweise durch Phishing-Attacken oder illegalen Datenhandel im Internet.

Wie können sich Verbraucher vor der Betrugsmasche schützen?

Verbraucher, die eine verdächtige SMS oder WhatsApp-Nachricht erhalten, sollten niemals einen darin enthaltenen Link anklicken. Oftmals lässt sich der Betrug bereits durch einen Anruf auf der altbekannten Nummer des Angehörigen entlarven. Eine Möglichkeit ist auch, die Person über das Festnetz oder persönlich zu kontaktieren. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, Screenshots von den betrügerischen Nachrichten anzufertigen und den Absender anschließend zu blockieren. So kann verhindert werden, dass die Cyberkriminellen weiterhin Druck ausüben, um an Geld zu gelangen. Grundsätzlich sollte jeder Fall der Polizei gemeldet werden. Verbraucher sollten niemals auf Geldforderungen eingehen. Ist dies dennoch bereits geschehen, sollte umgehend die Bank informiert und bei der Polizei eine Strafanzeige gestellt werden. Auf der Webseite der polizeilichen Kriminalprävention sind die wichtigsten Tipps zusammengefasst, mit denen sich Verbraucher vor entsprechenden Betrugsmaschen schützen können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]