Mobilfunk-Monitoring – BNetzA ergänzt interaktive Karte um 1&1-Daten

Mobilfunk-Monitoring – BNetzA ergänzt interaktive Karte um 1&1-Daten
Screenshot Bundesnetzagentur

Mit der sogenannten Mobilfunk-Karte haben Verbraucher die Möglichkeit, die aktuelle Netzabdeckung in Deutschland einzusehen. Ab sofort enthält die interaktive Karte, die quartalsmäßig von der Bundesnetzagentur aktualisiert wird, auch Daten zur Mobilfunkversorgung des vierten deutschen Netzbetreibers 1&1.

Was steckt hinter der Mobilfunk-Karte der BNetzA?

„Ziel des Monitorings ist, die tatsächliche Versorgungssituation im Mobilfunk vor Ort aus Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher darzustellen“, heißt es auf der Website der Behörde.

Die Karte ermöglicht die Überprüfung der Mobilfunkversorgung auch an einem bestimmten Ort oder einer bestimmten Adresse. Verbraucher können den jeweiligen Netzbetreiber sowie die Technologie auswählen und sich anschließend die Versorgungslage anzeigen lassen. Die hierfür verwendeten Daten stammen von den deutschen Netzbetreibern selbst: Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica Deutschland und jetzt auch 1&1 Mobilfunk GmbH. Einheitliche Vorgaben der Behörden ermöglichen die Vergleichbarkeit der gelieferten Daten. Zudem werden die von den Betreibern übermittelten Daten von der BNetzA stichprobenartig durch eigene Messungen geprüft. Um den aktuellen Stand der Mobilfunkversorgung darzustellen, zieht die Bundesnetzagentur außerdem Hinweise von Verbrauchern heran. Diese können Funklöcher über die Funkloch-App direkt melden.

Wie ist die Karte aufgebaut?

Weiße Flecken zeigen an, an welchen Orten noch keine breitbandige Mobilfunkversorgung zur Verfügung steht. Das bedeutet, dass hier weder eine 4G noch eine 5G-Abdeckung gegeben ist, sondern lediglich eine Abdeckung mit 2G. Aktuell besteht rund 2 Prozent der Fläche Deutschlands aus solchen weißen Flecken. Durch graue Flecken wird angezeigt, dass in diesen Gebieten mindestens ein Netzbetreiber für mobiles Breitband sorgt (mindestens 4G) – allerdings ist die Versorgung an dem Standort nicht durch alle Netzbetreiber abgedeckt. In Deutschland sind aktuell rund 15 Prozent der Fläche grau eingefärbt. Aufgelistet sind die Mobilfunkstandards 2G, 4G und 5G. Die Mobilfunk-Karte zeigt, dass momentan ca. 91 Prozent Deutschlands mindestens durch einen der vier Netzbetreiber mit dem aktuellsten Mobilfunkstandard 5G versorgt sind.

Welche neuen Daten sind hinzugekommen?

Seit gestern finden sich in der Mobilfunk-Karte auch die Daten des vierten deutschen Netzbetreibers 1&1 Mobilfunk GmbH, der Ende letzten Jahres an den Start ging. Da 1&1 neben dem eigenen öffentlichen Netz auch zusätzlich National Roaming im Netz der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG verwendet, wird dies auch in der Karte unterschieden. Verbraucher können zwischen dem eigenen 1&1-Netz und dem Roaming-Netz wählen. Das Roaming-Netz ist hierbei in der Karte der Bundesnetzagentur durch eine transparentere Farbe im Vergleich zum eigenen öffentlichen Mobilfunknetz gekennzeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]

Adaptive Timeout-Funktion – längere Akkulaufzeit bei Android 15

Adaptive Timeout-Funktion

Längere Akkulaufzeit bei Android 15

Ein neues Feature, das mit Android 15 kommen soll, könnte die Akkulaufzeit von Android-Geräten erheblich verlängern. Entdeckt wurden Hinweise auf „adaptive Timeout“ auf der zweiten Developer Preview. Das neue Betriebssystem soll bereits in einigen Monaten erscheinen. […]