Interessante Verbindung – VodafoneMMS als klassische Postkarte versenden

Interessante Verbindung - VodafoneMMS als klassische Postkarte versenden

Mit der Vodafone-MMS-Postkarte können Kunden mit einem Handyvertrag oder einer Prepaidkarte des Unternehmens MMS-Nachrichten als echte Postkarte verschicken. Diesen Service bieten Vodafone und die Deutsche Post an.

Senden Sie eine MMS mit einer Postadresse bis 16 Uhr als eMail an postkarte@vodafone.de, erreicht eine Postkarte mit einem Abdruck Ihrer MMS laut Vodafone binnen 48 Stunden den Adressaten. Das funktioniert mit jedem MMS-fähigen Handy.

Für Vertragskunden kostet eine als Postkarte versandte MMS je nach Größe 39 bzw. 99 Cent. CallYa-Kunden zahlen 59 Cent bzw. 1,29 €. Bei Versand über ausländische Netze, der Prepaidkunden nicht möglich ist, kommt die Roaminggebühr hinzu.

Allerdings ist dieses Angebot erst einmal bis Ende Mai befristet. Sollte dieser Service nach dem 31.05.2003 fortgeführt werden, kostet die Postkarte 1,99 € bzw. 2,49 €.

Update vom 30.05.2003

Auch T-Mobile bietet seinen Kunden nun diesen Service an. (Telespiegel-News vom 30.05.2003)

Weitere Informationen

MMS Einstellungen
Handytarif Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]