T-Online – DSL für drei mal null Euro

t-online

Superschnell im Internet surfen und große Downloads in kurzer Zeit vollziehen, Internetnutzer, die sich so einen Internetanschluss als Wunsch erfüllen möchten, können bei dem Einstieg in die DSL-Nutzung mit T-Online jetzt rund 199,- € sparen. Denn nun bietet auch die T-Online DSL-Neukunden einen DSL-Anschluss ohne Einrichtungsgebühr an. Der Bereitstellungspreis in Höhe von 99,95 € wird von T-Com erhoben, T-Online erstattet ihn aber, wenn Kunden bis zum 12. September einen T-DSL-Anschluss in Verbindung mit einem DSL-Zeittarif, DSL-Volumentarif oder der DSL-Flatrate von T-Online buchen. Das Angebot gilt für die DSL-Geschwindigkeiten DSL 1000, DSL 2000 und DSL 3000.

Zusätzlich liefert T-Com ein DSL-Modem kostenlos und wenn die Entscheidung auf den T-Online DSL-Tarif „dsl 1500 MB„ fällt, ist für den ersten Monat der Nutzung keine Grundgebühr zu zahlen. Die Mindestvertragslaufzeit für diesen DSL-Tarif beträgt 12 Monate.

Zudem können Kunden, die das T-DSL Komplettpaket bis zum 12. September buchen, das T-Online Sicherheitspaket mit Firewall, Virenschutz und Dialerschutz sechs Monate kostenlos nutzen. Danach kostet es monatlich 4,95 €. Es umfasst das Programm „Norton AntiVirus„, das den Nutzer vor Viren, Würmern und Trojanische Pferden schützt und die „Norton Personal Firewall„, die Zugriffe aus dem Internet verhindert und außerdem ist die T-Online Dialer-Schutzsoftware enthalten.

Zehn Freistunden für das Surfen an allen HotSpots von T-Mobile oder T-Com gibt es auch noch dazu. So können die neuen T-Online-Kunden mit einem Notebook oder PDA, der mit Wireless LAN ausgestattet ist, deutschlandweit an den entsprechenden HotSpots im Internet surfen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


9 + 19 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]