Endlich da – UMTS/GPRS-Flatrate Online Flat von E-Plus

Endlich da - UMTS/GPRS-Flatrate Online Flat von E-Plus

Sechsmal schneller als mit ISDN und nur zweieinhalb mal langsamer als mit der DSL-Geschwindigkeit DSL 1000 ist zur Zeit die maximale Datenübertragungsgeschwindigkeit per UMTS in den Mobilfunknetzen. Zumindest gilt das für den Datenempfang, also den Download, und auf den kommt es dem Nutzer in den meisten Fällen an. Drei Voraussetzungen sind für das mobile Surfen mit UMTS nötig. Der Nutzer benötigt ein UMTS-fähiges Endgerät. Das kann ein UMTS-kompatibles Handy oder ein Laptop sein, der mit einer UMTS-Notebook-Karte ausgestattet ist. Außerdem muss das Gebiet, in dem sich der Nutzer aufhält, mit UMTS versorgt sein. Andernfalls wird die Datenübertragung per GPRS abgewickelt, das wesentlich geringere Geschwindigkeiten ermöglicht. Zum dritten wird ein passender Datentarif eines Mobilfunkanbieters benötigt.

Immer und überall online gehen zu können, hat zweifelsohne seine Vorteile. Doch das Surfvergnügen wurde bislang von den hohen Kosten geschmälert, die durch die Nutzung des UMTS entstehen. Ob UMTS-Zeittarif oder UMTS-Volumentarif, auch über das in dem Grundpreis enthaltene verbrauchte Volumen schlägt sich deutlich in der Mobilfunk-Rechnung nieder. Für Vielsurfer war UMTS also bisher keine Alternative. Anders ist es nun mit dem neuen UMTS-Tarif von E-Plus. Damit kommen UMTS-Vielsurfer sicherlich auf ihre Kosten. Es handelt sich nämlich um eine UMTS-Flatrate, einem Pauschaltarif zum Festpreis ohne weitere Gebühren für die Internet-Nutzung per UMTS, das in dem E-Plus-Mobilfunknetz bereits in über 900 Städten verfügbar ist. Das neue Tarifmodell namens Online Flat ist sowohl in Verbindung mit einem E-Plus-Sprachtarif als auch separat erhältlich.

Kunden, die bereits einen Mobilfunkvertrag mit dem Unternehmen abgeschlossen haben, und dabei muss es sich um einen Vertrag mit einer 24-monatigen Laufzeit handeln, können die UMTS-Flatrate als Online Option Flat hinzubuchen. Dann kommt zu den bisherigen Kosten eine monatliche Grundgebühr in Höhe von 39,95 € für die Online Option Flat hinzu. Die Mindestvertragslaufzeit der Option beträgt 3 Monate, danach kann sie mit einer Kündigungsfrist von einem Tag monatlich gekündigt werden. Das Handy mit der E-Plus SIM-Karte wird für die UMTS-Nutzung als Modem verwendet.

Der Online Flat Tarif kann von Kunden ohne Sprachtarif von E-Plus genutzt werden. Dafür muss der Kunde keinen klassischen Mobilfunkvertrag mit dem Unternehmen abschließen, sondern erhält die UMTS-Flatrate separat. Neben einem einmaligen Anschlusspreis von 24,95 € werden monatlich 10,- € für den Anschluss und 39,95 € für die Online Flat, also insgesamt 49,95 € pro Monat, berechnet. Es gilt eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Die Nutzung von Sprachdiensten ist mit diesem Datentarif natürlich nicht möglich. Die für die UMTS-Nutzung zu verwendende UMTS-Notebookkarte erhält der Kunde bei dem Anbieter.

Weitere Informationen

UMTS – Mobilfunk-Standard UMTS
E-Plus – Onlineshop

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]