Mobil telefonieren mit simyo – Günstige Preise und volle Kontrolle

simyo

Handy-Kunden, die bereits simyo nutzen, wird es freuen und Interessierte wird die Entscheidung für simyo noch leichter fallen. Der Mobilfunk-Discounter bietet neben fast unschlagbaren Preisen in einem übersichtlichen Tarif jetzt noch einen sehr nützlichen, kostenlosen Service. simyo-Kunden können jetzt alle Handy-Verbindungen in der kostenfreien Online-Verbindungsübersicht einsehen.

Vor einigen Wochen sorgte simyo, eine Marke des Mobilfunk-Netzbetreibers E-Plus für viel Wirbel. Die Prepaid-Karte (Guthabenkarte) kann nur online bestellt und verwaltet werden. Das spart den Anbieter aufwändige Investitionen wie zum Beispiel Ladengeschäfte sowie unnötigen Service und davon profitiert der Kunde. Denn die eingesparten Ausgaben kommen den günstigen Preisen zugute.

Telefonate in alle deutschen Telefonnetze (außer Sonderrufnummern), unabhängig davon, ob es sich um das Festnetz oder ein Mobilfunknetz handelt, kosten bei simyo immer, rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche, nur 19 Cent. SMS können für günstige 14 Cent verschickt werden, MMS für marktübliche 39 Cent, Anrufe bei der eigenen Mailbox sind sogar kostenlos. Und das alles gibt es ohne Grundgebühr, ohne monatlichen Mindestumsatz und ohne Vertragsbindung. Das Starter Paket kann online für 19,95 € bestellt werden, darin ist bereits ein Guthaben in Höhe von 10,- € enthalten. Seine Rufnummer kann sich der Neukunde aus diversen Vorschlägen selber aussuchen. Wenige Tage nach der Bestellung wird die SIM-Karte per Post geliefert und kann dann einfach in ein vorhandenes, nicht SIMLock-geschütztes Handy eingelegt werden.

Die SIMonly-Marke simyo verzichtet zwar auf überflüssigen Service, doch den nützlichen erhalten ihre Kunden selbstverständlich. So kann zum Beispiel das Prepaid-Konto automatisch aufgeladen werden, wenn der Guthaben-Betrag ein bestimmtes Maß unterschritten hat. Und der neuste Vorteil für simyo-Kunden ist der kostenlose Einzelverbindungsnachweis. Alle Verbindungen, die simyo-Kunden seit Freitag, dem 19. August getätigt haben, können sie spätestens nach 24 Stunden online einsehen. Dieser Service schafft dem Kunden Überblick, jedoch nur, wenn er es wünscht. Weil bei simyo die Kunden selbst entscheiden sollen, ob und in welchem Umfang sie die Services nutzen wollen, ist dieser neue Dienst für alle simyo-Kunden solange deaktiviert, bis sich der Einzelne bewusst dafür entscheidet. Die Aktivierung des Dienstes kann der Kunde kostenlos in seinem persönlichen Account auf der Internet-Seite von simyo vornehmen. Dabei hat der Kunde auch die Wahl, ob er die vollständige oder die teilweise Darstellung der von ihm angerufenen Nummern sehen möchte. simyo bietet brauchbaren Service und günstige Preise, davon kann man sich auch mit einem Blick auf den Prepaidkarten-Vergleich des Telespiegel überzeugen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 + vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
mobile-payment

Deutsche Kreditwirtschaft

Limit für kontaktloses Bezahlen angehoben

Aufgrund der mittlerweile geltenden Hygienevorschriften im deutschen Einzelhandel während der Corona-Krise, erhöht die Deutsche Kreditwirtschaft das kontaktlose Bezahlen. Hierdurch sollen sowohl die Kunden als auch die Mitarbeiter besser vor einer Ansteckung geschützt werden. […]

Einkommenseinbußen – Zahlungen können vorübergehend ausgesetzt werden

Einkommenseinbußen

Zahlungen können vorübergehend ausgesetzt werden

Da viele Bürger und Bürgerinnen aufgrund der Corona-Krise mit Einkommenseinbußen zu kämpfen haben, hat die Bundesregierung ein Hilfspaket für Verbraucher geschnürt. Bestimmte Zahlungen können ausgesetzt werden, da niemand von Leistungen der Grundversorgung abgeschnitten werden soll. […]

Netflix & YouTube – Drosselung der Bildqualität, um Netze zu entlasten

Netflix, Amzon & YouTube

Drosselung Bildqualität zur Netz Entlastung

Die Zahl der Personen, die im Home Office arbeiten, ist durch die Corona-Krise deutlich gestiegen. Auch Streamingdienste und Co. werden häufiger genutzt. YouTube und Netflix drosseln ihre Bildqualität, um den Datendurchsatz zu senken. Internet-Anbieter versichern, den Anstieg bewältigen zu können. […]